Fast 560.000 Valencianer leben in schwerer Armut

Das EAPN Spanien und das EAPN C. Valenciana (European Anti-poverty Network / European Network to Fight Poverty) geben an, dass im Jahr 2021 30,6 % von Armut und/oder sozialer Ausgrenzung (Arope-At Risk of Poverty and Exclusion Indicator) der Bevölkerung in der Valencianischen Gemeinschaft (1.547.790 Personen) betroffen waren.

Dies entspricht einer Steigerung von 0,9 Punkten im Vergleich zum Vorjahr, als es 29,7 % betrug, was 46.000 neue Menschen zu der Gesamtzahl in Arope hinzufügt. Der Anstieg entspricht praktisch dem auf Landesebene verzeichneten Anstieg um 0,8 Prozentpunkte; Valencia bleibt jedoch die sechste autonome Region mit der höchsten Arope-Rate, mit 2,6 Punkten über dem Durchschnitt.

All diese Daten stellen eine Verbesserung gegenüber 2015 dar, dem designierten Kontrolljahr der Agenda 2030, in dem der Arope-Indikator 33,2 % betrug. Im Vergleich zu jenem Jahr ging die Rate um 2,6 Prozentpunkte bzw. 7,6 % zurück, was die Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten Valencianer um etwa 105.799 verringerte.

Spanisch Lernen

Diese Verbesserung muss jedoch relativiert werden, da die Bevölkerung noch lange nicht wieder das Niveau vor der ersten Krise erreicht hat. In diesem Sinne zeigt der Vergleich mit dem Jahr 2008 eine Steigerung um 2,8 Prozentpunkte.

Der Arioe-Indikator 2021 wurde unter Berücksichtigung der Einkommenselemente von 2020 erstellt, sodass er die sozialen Auswirkungen der Pandemie berücksichtigt. Dieser Indikator wird unter Berücksichtigung von drei Elementen gemessen: der Armutsrisikoquote, schwerer materieller und sozialer Deprivation (PMSS) und geringer Arbeitsintensität in Haushalten (BITH).

Und gemäß den Einkommenselementen für 2020 liegt die Armutsrisikoquote bei 25,1 % und betrifft 1.271.689 Valencianer, von denen 559.404 in schwerer Armut leben, was bedeutet, dass sie in Haushalten mit niedrigerem Einkommen leben und 530 Euro pro Monat und Verbrauchseinheit zahlen. Im Falle einer Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Minderjährigen bedeutet dies, mit weniger als 278 Euro pro Monat und Person zu überleben, eine Situation, die 11,1 % der valencianischen Bevölkerung betrifft.

Diese Zahl für schwere Armut bedeutet einen Rückgang um 2,3 Prozentpunkte oder 17,5 % im Vergleich zu den Daten des letzten Jahres. Mit dieser Senkung verringert sich die Differenz zum staatlichen Satz, der 10,2 % beträgt, erheblich. Schwere Armut ist in Kantabrien (-2,7 Prozentpunkte; -31 %), Katalonien (-2,3 Prozentpunkte; -25 %) und der Valencianischen Gemeinschaft (-2,3 Prozentpunkte; -17,5 %) stark zurückgegangen.

Andererseits hat die schwere Armut in der valencianischen Gemeinschaft seit 2015 (6,3 %), dem Jahr der Kontrolle der Agenda 2030, um 0,7 Punkte und seit 2008 (15,7 %) um 1,5 Punkte zugenommen.

Dies sind einige der Daten, die dem XII. Bericht „The State of Poverty. Überwachung der Indikatoren der EU-Agenda 2030. 2015-2022“, die diesen Freitag im Rahmen des Internationalen Tages zur Beseitigung der Armut vorgestellt wird.

Bild: Copyright: eremey90


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.