Tierschutzgesetz Spanien: Einen Hund vor einem Supermarkt anzubinden kann Sie bis zu 10.000 Euro kosten

2660

Die Daten sind erschreckend: Alle zwei Minuten wird in Spanien ein Haustier ausgesetzt, so die Schutzorganisationen.

Aus solchen Gründen hat die Regierung im vergangenen März das sogenannte Tierschutzgesetz verabschiedet. Diese tritt jedoch erst am 29. September in Kraft. Das umstrittene Tierschutzgesetz verlangt eine Ausbildung, um einen Hund halten zu können, über eine Haftpflichtversicherung zu verfügen, die den Einsatz von Tieren in Zirkussen, Krippen oder Prozessionen verbietet, und ein Haustierregister zu führen.

Darüber hinaus muss jedes Tier identifiziert und dauerhaft geortet werden, damit die Behörden es im Falle eines Verlusts oder Diebstahls innerhalb von maximal 48 Stunden lokalisieren können, da kein Tier maximal drei Tage lang unbeaufsichtigt gelassen wird, was bei Hunden 24 Stunden nicht überschreiten darf.

Artikel 27

Eine der merkwürdigen Neuerungen, die dieses Gesetz mit sich bringt, ist die des Artikels 27, der sicherstellt, dass es bestraft wird, den Hund ohne Aufsicht angebunden zu lassen. Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel beim Einkaufen nicht nur an Laternenpfähle, Zäune oder Mülleimer gefesselt sein können.

In dem fraglichen Artikel heißt es in Absatz (d), dass es ausdrücklich verboten ist, “sie gefesselt zu halten oder im öffentlichen Raum herumzuwandern, ohne dass sie von Angesicht zu Angesicht von der für ihre Pflege und ihr Verhalten verantwortlichen Person beaufsichtigt werden”.

Die Nichteinhaltung dieses Abschnitts gilt als geringfügiger Verstoß und wird mit “Verwarnung oder Geldstrafe von fünfhundert bis zehntausend Euro” geahndet.

Bild: Copyright: valilung


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter