3 Verletzte bei Angriff einer Ziege in Granada

819

Eine noch nicht geortete Ziege griff am vergangenen Sonntag drei Personen an, die zwischen den Flüssen Culo Perro und Trevélez in der Sierra de Granada wanderten. Die erste und am stärksten betroffene Frau war eine 64-jährige Frau, da sie auf ihrer Flucht einen zwanzig Meter hohen Abhang hinunterrollte und in einem Felsvorsprung gefangen war, unter dem sich fünfzig Meter Sturz befanden.

Die Guardia Civil erhielt am Sonntag um 14:45 Uhr eine Warnung und flog schnell mit Hubschraubern in das Gebiet, um zu versuchen, es aus der Luft zu lokalisieren. Während der Suche erhielten sie eine weitere Warnung, dass in derselben Gegend zwei Belgier um Hilfe gebeten hatten, nachdem sie nach Angaben der Polizei von derselben Ziege angegriffen worden waren.

Diese wurden nach der Landung des Hubschraubers geortet und ein Hirte in der Gegend erzählte den Wachen, dass sie an einem bestimmten Punkt zwei Personen gesehen hatten. Nach stundenlanger Suche wurden sie gefunden und einer von ihnen war bewusstlos und hatte Wunden an verschiedenen Körperteilen und der andere hat Verletzungen, nachdem er auf der Flucht gestürzt war, um nicht von dem Tier angegriffen zu werden.

Nach seiner Rettung kehrte der Hubschrauber zum Auftanken zur Basis zurück und kehrte dann in das Gebiet zurück. Schlechtes Wetter zwang das Flugzeug, um 21 Uhr nach Granada zurückzukehren. In der Nacht endete die Suche nicht und mehrere Agenten arbeiteten weiter in der Gegend, bis es ihnen gelang, den Wanderer mitten in der Nacht zu finden. Die Frau hatte eine Unterkühlung der Stufe 1, Verletzungen am Körper und gebrochene Handgelenke.

Bild: Copyright: mihtiander


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter