Teneriffa ansässiges Kryptowährungsunternehmen Arbistar lässt Tausende von Investoren ohne ihre Ersparnisse zurück

333

Das Unternehmen Arbistar mit Sitz im Süden Teneriffas verzeichnete Verluste in Höhe von rund 1.000 Millionen Euro. Anscheinend ist sein Schiedsverfahren angeblich aufgrund von Missmanagement gescheitert, obwohl die Ursachen noch nicht klar sind, gibt es viele Fragen zu einem möglichen Pyramidensystem.

Die verantwortliche Person des Unternehmens Santi Fuentes, die jetzt nicht mehr gemeldet ist ging jeden Mittwoch aus und erklärte, wie es dem Unternehmen ging, aber Missmanagement führte dazu, dass der Community Bot, eines seiner Produkte fiel. Es ist ein Arbitrage-Bot, ein Computerprozess, der dafür verantwortlich war niedrig zu kaufen und automatisch hoch zu verkaufen und hohe Renditen zu erzielen.

Sie boten ihren Anlegern eine hohe Rendite und das Geld das jeden Monat reinvestiert wurde vervielfachte sich schnell, obwohl sie es nicht erhalten konnten als sie es in letzter Zeit beanspruchten. Laut Televisión Canaria steht das Unternehmen nun im Rampenlicht für einen möglichen „Exit-Betrug“. Die von Arbistar Betroffenen organisieren sich nun um wegen Betrugs zu klagen.

Sie möchten mehr Krypto Nachrichten lesen ? Folgen Sie uns auch auf Krypto-Nachrichten.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!