Spanisches Gericht lässt die erste Klage wegen der Nebenwirkungen des AstraZeneca-Impfstoffs zu

5885

Das Nationales Berufungsgericht zum ersten Mal die Klage eines Bürgers anerkannt hat, der nach der Injektion der AstraZeneca Er litt unter schweren Nebenwirkungen. Die einschlägige Entscheidung der Achten Kammer der Verwaltungsstreitkammer eröffnet Tausenden von Klägern einen neuen Weg der Klageerhebung die von Impfnebenwirkungen betroffen sind.

Jetzt wird es auf die Entscheidung des Gerichts ankommen, die in ein paar Monaten kommen könnte. Bereits vor der Klage war von der Verwaltung Schadenersatz gefordert worden, der jedoch abgelehnt wurde. Die geforderte Entschädigung belief sich auf 91.991 €.

In dem Beschluss erklärt sich die Kammer für zuständig, über das Rechtsmittel zu entscheiden. Die Klage richtet sich gegen die mutmaßliche Abweisung der Geldhaftungsklage gegen das Ministerium für Gesundheit, vom 30. März 2023. Gegen den Beschluss kann ein Rechtsbehelf eingelegt werden.

Das Opfer, ein 60-jähriger Mann und Beamter, erhielt den Impfstoff von AstraZeneca. Bald darauf bemerkte er Symptome und gesundheitliche Probleme, die über das hinausgingen, was das Gesundheitsministerium zu diesem Zeitpunkt als “normal” betrachtete. Sein Fall ist nicht der einzige, zu dem sich 16 weitere anhängige Klagen gesellen, die von Rechtsanwalt Alberto Masiá verwaltet werden. Diese sind nach der ersten AstraZeneca-Impfung mit absoluten oder vollständigen Behinderungen betroffen.

Der Verteidiger erklärt, dass geringfügige Umstände nicht geltend gemacht werden können. Dazu gehören Fieber, Schwindel oder kurzfristiges Unwohlsein. Er weist auch darauf hin, dass es für die Geltendmachung eines Anspruchs erforderlich ist, einen “kausalen Zusammenhang” zwischen der Impfung mit dem Impfstoff und dem Schaden nach vier Kriterien nachzuweisen:

“Das erste Kriterium wäre chronologisch: Die Symptome müssen innerhalb von 40 Tagen nach der Impfung auftreten. Die zweite ist, dass die schädlichen Folgen in den Aktualisierungen des Gesundheitsministeriums in Bezug auf die Nebenwirkungen des Impfstoffs enthalten sind. Die dritte ist, dass es sich nicht um frühere Pathologien handelt; und viertens, dass der ursächliche Zusammenhang nicht durch die Krankheit unterbrochen wird”.

Das Angemessenste sei jedoch, so Masiá, dass der Staat ein System zur Entschädigung für Impfschäden schaffe. Dies ist in Italien oder Deutschland der Fall, um Verwaltungs- oder gar Gerichtsverfahren zu vermeiden. Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich darauf geeinigt, dass aufgrund des außergewöhnlichen Charakters der Pandemie die für Impfstoffe zuständigen Labore im Schadensfall entlastet werden. Eine Ausnahmeregelung, die sowohl das Unternehmen als auch seine Führungskräfte schützt. Es sind die regionalen Gesundheitsdienste und das Gesundheitsministerium selbst, die diese Entschädigung übernehmen müssen.

Mit Stand vom 13. November 2022 83.093 Meldungen von unerwünschten Ereignissen nach einer COVID-19-Impfung, Dies entspräche 76 Meldungen pro 100.000 verabreichte Dosen. 65 % wurden von Angehörigen der Gesundheitsberufe und 35 % von der Öffentlichkeit gemeldet. Die meisten Meldungen stammen von Frauen (73 Prozent) und Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren (82 Prozent).

Von den 83.093 Berichten über unerwünschte Ereignisse wurden laut dieser Datenbank, die von der Aemps abhängig sind, 13.820 als schwerwiegend eingestuft, “verstanden als jedes unerwünschte Ereignis, das einen Krankenhausaufenthalt erfordert oder verlängert, zu einer erheblichen oder anhaltenden Behinderung oder angeborenen Fehlbildung führt, lebensbedrohlich oder tödlich ist, sowie jede andere Erkrankung, die als klinisch signifikant angesehen wird”.

Von den 13.820 Meldungen über unerwünschte Ereignisse, die bis zum 13. November 2022 eingegangen waren, hatten 481 eine tödlicher Ausgang. Fedra betont jedoch, dass “diese Ereignisse nicht allein aufgrund der Tatsache, dass sie gemeldet werden, als impfstoffbedingt angesehen werden können”.

Bild: radowitz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter