Spanische Regierung genehmigt die Anhebung des Mindestlohns auf 1.134 Euro und eine Erhöhung der Gehälter im öffentlichen Dienst um 0,5 Prozent

769

Die Regierung genehmigte am Dienstag die Erhöhung des branchenübergreifenden Mindestlohns (SMI) auf 1.134 Euro pro Monat in 14 Zahlungen (5 % mehr als 2023) und eine zusätzliche Erhöhung um 0,5 % für öffentliche Gehälter rückwirkend bis 2023. Zwei Lohnerhöhungen, von denen etwa 5,5 millionen Arbeitnehmer profitieren werden, was 29 % aller in Spanien registrierten Arbeitnehmer entspricht. Darüber hinaus hat die Exekutive die Anhebung des Mindestbetrags für die Quellensteuer in den Einkommensteuervorschriften auf 15.876 Euro (entspricht dem SMI in einem Jahr) genehmigt. Eine Maßnahme, die es den Empfängern des Mindestlohns erleichtern wird, keinen einzigen Euro für diese Steuer zahlen zu müssen.

Die Regierungssprecherin Ministerin Pilar Alegría betonte, dass die am Dienstag beschlossenen Maßnahmen “die Lebensqualität der Menschen in diesem Land würdigen” und erinnerte daran, dass der SMI seit dem Amtsantritt von Pedro Sánchez im Jahr 2018 um 54% gewachsen ist. Die Erste Vizepräsidentin und Finanzministerin, María Jesús Montero, wies ihrerseits darauf hin, dass die Änderung des von der Quellensteuer befreiten Mindestbetrags 5,2 Millionen Steuerzahlern mit niedrigem Einkommen zugute kommen wird, die im Jahr 2024 1.385 Millionen Euro sparen werden.

Diese Besoldungsverbesserungen waren bereits zuvor von den entsprechenden Ministerien angekündigt worden, werden aber nun vom Ministerrat gebilligt, ein notwendiger Schritt, damit sie sich in den Gehaltsabrechnungen widerspiegeln. Wenn also die 2,3 Millionen Arbeitnehmer, die von der Erhöhung des Mindestlohns betroffen sind, am Ende des Monats ihre Gehaltsabrechnung konsultieren, werden sie sehen, dass ihr Gehalt bereits 1.134 Euro brutto pro Monat in 14 Zahlungen (für ganze Tage) beträgt. Darüber hinaus finden sie einen zusätzlichen Zuschlag, der rückwirkend bis Januar bis zu 54 Euro betragen kann.

Bei den drei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst hängt die Erhöhung um 0,5 % vom Einzelfall ab. Das durchschnittliche Gehalt eines öffentlich Bediensteten lag im Jahr 2022 bei 12 Zahlungen bei 2.835 € brutto pro Monat, so dass die Lohnverbesserung in diesem Fall etwa 15 € pro Monat betragen wird. Da diese Erhöhung um 0,5 % rückwirkend für das gesamte Jahr 2023 gilt, erhalten die Arbeitnehmer im Februar eine “Paguilla”, um das auszugleichen, was sie in den vorangegangenen 13 Monaten (den zwölf Monaten 2023 und Januar 2024) nicht erhalten haben. Das wären in diesem konkreten Fall rund 195 Euro

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter