Spanische Regierung bewilligt Wissenschaftshilfe in höhe von 522 Millionen Euro

420
Spenden

Die Regierung hat an diesem Dienstag im Ministerrat zugestimmt auf Vorschlag des Ministeriums für Wissenschaft und Innovation insgesamt 522 Millionen Euro für die Hauptausschreibung für Forschungsprojekte in Spanien bewilligt und um rund 1.100 Doktoranden einstellen zu können.

Bezüglich der Beihilfen für Doktorandenverträge erklärte die Ministerin, dass das AEI 110 Millionen Euro für die Einstellung von Nachwuchswissenschaftlern bereitstellen werde, die ihre Doktorarbeit in solventen Gruppen von Universitäten, öffentlichen Forschungsorganisationen (OPI) oder private Zentren ohne Förderung profitieren und Zugang zu mehr Möglichkeiten für internationale Mobilität und Mobilität im öffentlichen und privaten Sektor.

Nach der Konsolidierung der im Jahr 2020 beschlossenen Erhöhung um 50 Millionen Euro (2019 hat das AEI dieser Aufforderung 365 Millionen Euro zugeteilt) erklärte die Ministerin, dass mit diesen Zuschüssen „die Wissenschaft im zweiten Jahr in Folge wieder mit einem leistungsfähiger Finanzierungskanal, um Wissen und spezifische Lösungen zu generieren, die das Leben der Menschen, die Wirtschaft des Landes verbessern und die dringenden Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts lösen”.

Mit den Stipendien aus dieser Ausschreibung werden zum einen nicht-orientierte Forschungsprojekte finanziert, die von wissenschaftlicher Neugierde motiviert sind und deren vorrangiges Ziel die Weiterentwicklung von Wissen ist, unabhängig von Zeithorizont und Anwendungsbereich.

Andererseits werden auch orientierte Forschungsprojekte finanziert, deren Ziel es ist, spezifische Probleme im Zusammenhang mit thematischen Prioritäten im Zusammenhang mit globalen Herausforderungen und der industriellen Wettbewerbsfähigkeit der Gesellschaft zu lösen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!