Spaniens Verteidigungsministerium kauft für 22 Milliarden Euro neue Schiffe, Kampfflugzeuge und Kampffahrzeuge

909

Spanien befindet sich in einem tiefgreifenden Programm zur Erneuerung der Rüstung zu Lande, zu Wasser, in der Luft und im Weltraum. Die Jahre der Krise führten zu einer Kürzung der Budgets für strategische Projekte, was zu einem Verlust an militärischen Fähigkeiten führte. Und jetzt, angesichts einer zunehmend turbulenten Welt und mit der Zusage der NATO, die Verteidigungsmittel auf 2 % des BIP zu erhöhen, wurde eine Reihe von Großverträgen unterzeichnet, um die Streitkräfte mit den notwendigen Ressourcen auszustatten, um die ihnen zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen.

Die elf wichtigsten Projekte, die bereits unterzeichnet wurden, haben einen Gesamtwert von mehr als 22.000 Millionen Euro, wie aus den Daten hervorgeht.

Fregatten, U-Boote, Kampffahrzeuge, Kampfflugzeuge, Satelliten… Es handelt sich um Vereinbarungen, die bereits begonnen haben und die die Streitkräfte mit den notwendigen Fähigkeiten angesichts der wichtigsten Bedrohungen und Herausforderungen ausstatten werden, sei es auf nationalem Territorium oder in Auslandsmissionen.

Das Verteidigungsministerium betrachtet diese als strategische Verträge, da sie dazu berufen sind, einige Fähigkeiten an der Grenze ihrer Obsoleszenz zu erneuern oder weil sie den Eckpfeiler der zukünftigen Projekte darstellen. Auch, weil es Spanien ermöglichen wird, das von den Verbündeten, vor allem von der Europäischen Union oder der NATO, festgelegte Nachfrageniveau aufrechtzuerhalten.

Von diesen 22.000 Millionen muss Spanien noch mehr als 18.000 zahlen, wie aus einer parlamentarischen Antwort auf Fragen hervorgeht, die von den Abgeordneten der Volkspartei Carlos Rojas García und Agustín Conde Bajén im Kongress gestellt wurden. letzterer war Verteidigungsminister unter María Dolores de Cospedal.

Das teuerste Projekt im Bereich der Armee ist das 8×8-FahrzeugDas Verteidigungsministerium von Margarita Robles hat bereits seine Besorgnis über Verzögerungen bei den wichtigsten Entwicklungsmeilensteinen zum Ausdruck gebracht. Der Gesamtbetrag übersteigt 2.520 Millionen Euro, bisher wurden etwas mehr als 168 Millionen Euro ausgezahlt. Der vereinbarte Zahlungsplan läuft bis 2030, die Auslieferung der Fahrzeuge soll 2027 abgeschlossen sein.

Es folgen die Gleisunterstützungsfahrzeuge, die mit 1970 Mio. € veranschlagt wurden, wobei nur 30 Mio. € für Ingenieurleistungen gezahlt wurden. Das Verteidigungsministerium hat einen Zahlungsplan bis 2035 unterzeichnet.

Der Einbau der Kampffahrzeuge Pizarro und Castor ist mit Mitteln in Höhe von mehr als 833 Millionen Euro dotiert: Bis 2023 wurden mehr als 667 Millionen ausgezahlt. Die Schuldscheine des Verteidigungsministeriums erreichen das Jahr 2028 und in diesem Jahr, 2024, wird die Lieferung aller erworbenen Einheiten erwartet.

So stehen den drei Heeresprojekten Mittel im Gesamtwert von 5.323 Millionen Euro zur Verfügung.

Marine: Projekte für 8.565 Mio.

Die der Marine sind deutlich größer, bis zu mehr als 8.565 Millionen Euro, aufgeteilt in vier Verträge für den Einbau neuer Systeme. Alle wurden an die spanischen Werften von Navantia vergeben.

Die Entwicklung der F-110-Fregatten wird einen Gesamtaufwand von 4.317 Millionen Euro umfassen. Bis 2023 wurden 685 Millionen Euro ausgezahlt. Obwohl der vereinbarte Zahlungsplan bis 2032 läuft, nennt die Regierung in ihrer parlamentarischen Antwort kein Datum für die Auslieferung aller Einheiten dieser neuen Schiffe.

Nach der Überwindung der Rückschläge bei der Entwicklung des neuen U-Bootes S-80 ist Spanien eines der wenigen Länder der Welt, das in der Lage ist, Tauchboote der nächsten Generation zu entwickeln. Insgesamt werden mehr als 3.907 Mio. € ausgezahlt, bisher wurden fast 1.300 Mio. € ausgezahlt. Der Zahlungsplan läuft 2032 aus und alle U-Boote sollen bis 2028 ausgeliefert sein – das erste davon, die S-81 Isaac Peral, wurde im November 2023 übergeben.

Darüber hinaus bezieht sich die Antwort des Parlaments auf eine Flottille hydrografischer Schiffe und ein neues maritimes Aktionsschiff: 158 Mio. EUR bzw. 181 Mio. EUR. Das Verteidigungsministerium hat bereits zwischen 8,5 und 80 Millionen Euro gezahlt und geht davon aus, dass die erworbenen Vermögenswerte im Jahr 2026 ausgeliefert werden, dem Jahr, bis zu dem auch der vereinbarte Zahlungsplan verlängert wird.

Luft- und Raumfahrt

Zu Lande und zu Wasser, aber auch in der Luft… und Raum. Denn die Luftwaffe hat vier weitere Projekte mit einem Gesamtwert von 8.230 Millionen Euro.

Das ehrgeizigste Projekt in Bezug auf das Budget ist das Falcon-Projekt, das den Einsatz von zwanzig EF-2000-Kampfflugzeugen vorsieht, die für die Durchführung von Überwachungs- und Flugsicherheitsmissionen auf nationalem Territorium sowie für die Entwicklung von Operationen im Ausland erforderlich sind. Mehr als 2.637 Millionen Euro werden dafür gezahlt, etwas mehr als 544 Millionen Euro sind bereits gezahlt worden. Das Verteidigungsministerium prognostiziert, dass alle Flugzeuge bis 2030 ausgeliefert werden, während die Zahlungen bis 2035 verlängert werden.

Als nächstes kommt das FCAS-System, das nicht nur die europäische Entwicklung des zukünftigen Kampfjets umfasst, sondern auch alle Bodenkapazitäten, die ihn unterstützen werden. “Der spanische Beitrag für die Phasen 1B und 2 beläuft sich auf 2.500 Millionen”, heißt es in der Antwort des Parlaments. Der Zahlungsplan läuft bis 2027 und 372 Millionen wurden bereits gezahlt.

Hinzu kommen die 1.695 Millionen Euro, die für die Integration von Flugzeugen zur Seepatrouille und U-Boot-Abwehr (MPA) und Seeüberwachung (VIGMA) bereitgestellt werden, die von Airbus entwickelt wurden. Bisher wurden 50 Millionen Euro gezahlt, die Flugzeuge sollen bis spätestens 2031 ausgeliefert werden, wenn auch der Zahlungsplan fällig ist.

Schließlich hat das Verteidigungsministerium einen Vertrag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten mit der Erneuerung der Satelliten SPAINSAT und XTAR-EUR für 1.397 Millionen Euro unterzeichnet. Die Zahlungen werden im Jahr 2024 beginnen und der Zeitplan für Schuldscheindarlehen läuft bis 2040, obwohl die Luftwaffe diese Fähigkeiten ab 2026 genießen wird.

Bild: Armada Spanien FB


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter