Internationaler Tag der Pressefreiheit: Spanien rückt in der Rangliste von Reporter ohne Grenzen vom 36. auf den 30. Platz vor

794

Spanien ist auf der Rangliste der Pressefreiheit 2024 von Reporter ohne Grenzen (RSF) von Platz 36 auf Platz 30 geklettert, was auf das sich verbessernde rechtliche und sicherheitspolitische Umfeld und den Niedergang anderer Länder zurückzuführen ist.

Laut dem Jahresbericht von RSF, der am Freitag anlässlich des Internationalen Tages der Pressefreiheit in Saragossa vorgestellt wird, bleibt Spanien von der weltweiten Verschlechterung des Journalismus aufgrund des politischen Drucks “nicht verschont”, sondern “widersetzt” sich in einem “entmutigenden” Weltszenario.

RSF stellt seine Liste auf der Grundlage von fünf Indikatoren zusammen, die die Gesundheit der Pressefreiheit messen: politischer Indikator, wirtschaftlicher Indikator, rechtlicher Rahmen, soziokultureller Kontext und Sicherheit von Journalisten.

In Bezug auf den Bericht 2023 ist Spanien im Rechtsrahmen von 78,74 auf 81,73 Punkte und im Sicherheitsbereich von 82,51 auf 90,08 Punkte gestiegen, aber im politischen Indikator von 72,12 auf 68,96 gesunken; im Wirtschaftsindikator von 60,33 auf 59,72 und im sozialen Kontext von 82,51 auf 90,08.

Trotz dieses Rückgangs des politischen Indikators um etwas mehr als drei Punkte ist Spanien noch weit von dem Rückgang dieses Parameters um 7,6 Punkte weltweit entfernt.

Dieser schwächere Rückgang zusammen mit der Verbesserung der Indikatoren, die den rechtlichen Kontext und die Sicherheit von Journalisten bewerten, ermöglicht es Spanien, in der Weltrangliste um sechs Plätze zu klettern und von Platz 36 auf Platz 30 zu klettern.

Der Aufstieg Spaniens erklärt sich auch durch den starken Rückgang anderer Länder im RSF-Ranking, das ein “wenig schmeichelhaftes” Bild für die Pressefreiheit in der Welt zeichnet.

Distanz zu den Medien

In Spanien zeigt sich laut RSF “Polarisierung und Misstrauen gegenüber den Medien” im soziokulturellen Indikator, der “traditionell solide” Werte aufweist, aber im Vergleich zum Vorjahr fast vier Punkte verloren hat. Sie warnen vor der “Distanziertheit, wenn nicht gar Feindseligkeit” eines Teils der Bevölkerung gegenüber dem Journalismus.

Auf der anderen Seite belasten die übermäßige Konzentration der Medien in Spanien und eine bereits chronische Prekarität des Journalistenberufs erneut den Wirtschaftsindikator, der unter 60 Punkte (von 100) fällt.

Trotz der Tatsache, dass die Regierung ihr Versprechen, das Maulkorbgesetz aufzuheben, nicht eingehalten hat, ist der spanische Rechtsrahmen aufgrund der Tatsache, dass es seit Jahren kaum für Medienschaffende gilt und dass in letzter Zeit kein anderes Gesetz verabschiedet wurde, das die Informationsfreiheit untergräbt, der spanische Rechtsrahmen zu den 20 Garantiegebern der Welt gehört. nach der Klassifikation von Reporter ohne Grenzen.

Die Organisation zählt und verurteilt regelmäßig die körperlichen und verbalen Angriffe, denen spanische Journalisten bei der Berichterstattung über Straßenereignisse ausgesetzt sind (wie z.B. während der Proteste vor dem PSOE-Hauptquartier im letzten Herbst) und die Belästigungen, denen sie in den sozialen Medien ausgesetzt sind, aber RSF betrachtet Spanien im Allgemeinen als ein sicheres Land für die freie Ausübung des Journalismus.

Die am besten bewerteten Länder

Die Top Ten belegen Norwegen, Dänemark, Schweden, die Niederlande, Finnland, Estland, Portugal, Irland, die Schweiz und Deutschland.

Vor Spanien liegen Länder wie Tschechien (Platz 17 von 180), Osttimor (Platz 20), Jamaika (Platz 24), Costa Rica (Platz 26) und Suriname (Platz 28).

Die USA rangieren auf Platz 55, die Ukraine auf Platz 61, Israel auf Platz 101, Palästina auf Platz 157, Russland auf Platz 162 und China auf Platz 172.

Bild: Photo 179979148 © Thomaspicture | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter