Spaniens Regierung gibt bekannt dass 30% derjenigen die an Covid gestorben sind geimpft waren

9331

Fast 30 % (28,9 %) der Menschen, die in Spanien an COVID gestorben sind erhielten mindestens eine Dosis des Coronavirus-Impfstoffs (31.967 Todesfälle waren vollständig geimpft und 3.319 unvollständig). Dies geht aus einer Antwort des Ministerium für Gesundheit über das Transparenzportal hervor.

Die Daten, die der Verein Liberum von der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit erhält, spiegeln wider, dass das Nationale Netzwerk für epidemiologische Überwachung fast 14 Millionen diagnostizierte Fälle von Covid-19 (konkret 13.914.811) registriert hat. Der Stand der Impfung davon sind die folgenden: ungeimpft (5.595.653 Fälle), unvollständig geimpft (644.923 Fälle), vollständig geimpft (6.900.233 Fälle), kein Impfstatus (774.002 Fälle).

In absoluten Zahlen gab es mehr Infektionen von Geimpften (7,5 Millionen Fälle) als von Ungeimpften (5,5 Millionen Fälle), “obwohl die Vermeidung von Ansteckungen eines der Hauptargumente für die Auferlegung von Impfstoffen und als Angriff auf diejenigen war, die nicht geimpft waren”, prangert der Verband an.

Ministero-de-Sanidad

Trotzdem eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt fest, dass durch diese Injektionen die Zahl der durch die Pandemie verursachten Todesfälle um mindestens 57 % gesenkt und mehr als 1,4 Millionen Menschenleben in Europa gerettet wurden.

Erklärung des Gesundheitsministeriums

Liberum erinnert daran, dass von Ende 2020 bis 2023 “die Gesundheitsbehörden in den Medien darauf bestanden, dass die Impfstoffe vor einer Infektion schützen (95 % von Pfizer und 100 % von Moderna) und dass eine geimpfte Person im Falle einer Infektion in irgendeiner Weise in ein Krankenhaus eingewiesen werden würde und natürlich würde sie nicht auf die Intensivstation gehen oder an COVID-19 sterben.”

Das Gesundheitsministerium rechtfertigt diese Daten zu Infektionen in der geimpften Bevölkerung damit, dass seit Mai 2022 “85 % der Zielbevölkerung geimpft waren [und deshalb] die neu diagnostizierten Fälle geimpft und nicht ungeimpft waren”. Von Liberum aus behaupten sie, dass es ab diesem Datum mehr Covid-Infizierte gab, aus dem einfachen Grund, dass es eine große geimpfte Bevölkerung gab“. Seiner Meinung nach ist dieses Argument nicht stichhaltig, denn was die Gesundheitsbehörden “verkauft” haben, war genau das Gegenteil”, nämlich “dass die Impfung die Infektionen stoppen würde”.

In dem Dokument, das von der stellvertretenden Generaldirektorin für Bürgerdienste, Inmaculada Puig, unterzeichnet wurde, heißt es auch, dass bis zu 245.710 geimpfte Personen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, verglichen mit 311.155 für Ungeimpfte. Darüber hinaus wird anerkannt, dass 12.784 geimpfte Personen (gegenüber 32.655 Ungeimpften) auf die Intensivstation eingeliefert wurden, “obwohl die Auferlegung von Impfstoffen genau auf der Tatsache beruhte, dass sie dies zu 95 % verhinderte”, betont der Verband. Ihr Präsident, Nandi Cuevas, sagt, dass Impfstoffe “eine Massenvernichtungswaffe” seien.

Das Gesundheitsministerium behauptet, dass der Schwereunterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften “offensichtlich war, wobei die Krankheit in ungeimpften Fällen schwerer verlief“. Nach den Wirksamkeitsberichten der Abteilung, die jetzt von Monica Garcia geleitet wird wurden weltweit 5,6 % der ungeimpften Fälle ins Krankenhaus eingeliefert, verglichen mit 3,3 % der vollständig geimpften Fälle; 0,6 % der diagnostizierten ungeimpften Fälle wurden auf die Intensivstation eingeliefert, verglichen mit 0,16 % der geimpften Fälle; und 0,9 % der ungeimpften Fälle starben, verglichen mit 0,5 % der vollständig geimpften Fälle.

Liberum, ein Verband mit mehr als 7.000 Mitgliedern, sagt, sein Hauptzweck sei es, “die Rechte und Freiheiten wiederherzustellen, die er während der Pandemie für usurpiert hält”. Er hat mehrere Klagen vor Gericht eingereicht und die Regierung um einige seiner umstrittensten Entscheidungen zu kommunizieren. Nach vier Jahren des Antrags und dank eines Ersuchens des Obersten Gerichtshofs. Das Gesundheitsministerium räumte schließlich ein, dass es die Verwendung von Masken ohne technische Berichte vorgeschrieben hatte.

Bild: ittipol


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter