Spaniens Hitzewelle 360 Personen Tot durch Hitzschlag vergangene Woche

Spanisch Lernen

Am Freitag brach in der San Diego Avenue im Madrider Stadtteil Puente de Vallecas ein Reinigungsangestellter der Madrider Stadtverwaltung während der Arbeit mitten auf der Straße zusammen. Es war 17.30 Uhr und das Thermometer schwebte um die 40 Grad in der Hauptstadt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte betrug die Körpertemperatur des 60-jährigen Mannes 41,6 Grad. Nach seiner Aufnahme in das Gregorio Marañón-Krankenhaus starb der Arbeiter an diesem Samstag an einem Hitzschlag . Dies ist nur einer von 123 Menschen, die an den Folgen der Hitze am Freitag gestorben sind, dem Tag mit dem höchsten Höhepunkt dieser Todesfälle, so die jüngste Zählung des vom Gesundheitsministerium abhängigen Carlos III Health Institute (ISCIII).

Im Juni starben laut Monitoring des Instituts 830 Menschen aus diesem Grund.

Anzeige***Premium-Mitglied werden***
(nur 1€ pro Monat)


Bisher sind laut Statistik bereits 360 Todesfälle auf die hohen Temperaturen zurückzuführen, die in den ersten sechs Tagen der Hitzewelle in Spanien von Sonntag, 10. Juli, bis Freitag, 15. Juli, verzeichnet wurden. Das sind die neuesten Daten, die von der täglichen Sterblichkeitsüberwachungsstatistik aufgrund von Übertemperatur erhoben werden.

Der 14. Juli, war neben dem Freitag einer der schlimmsten der Hitzewelle, da in einigen Gemeinden Werte nahe 44 oder 45 °C gemessen wurden, wie etwa in den Tajo-Tälern, Guadiana und Guadalquivir; 42 °C im Miño-Tal und 41 °C im Ebro-Tal und im zentralen Bereich. Am Donnerstag gab es 93 Todesfälle durch die Hitze, eine Zahl, die am Freitag, dem 15. Juli, auf 123 anstieg.

Bild: Copyright: televisor555


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!