Amazon tritt auf die Bremse und stoppt vier Logistikzentren in Spanien

Seit Monaten gibt Amazon zu, ein Problem mit Überkapazitäten zu haben. Der amerikanische Riese vervielfachte sein Logistiknetzwerk mit der Pandemie und stellte fest, dass der Verbrauch nicht im gleichen Maße voranschritt wie seine Expansion. Die Firma stoppte Projekte auf der ganzen Welt und die Entscheidung trifft bereits ihre Pläne in Spanien. Auf der Iberischen Halbinsel hat sie mindestens vier Logistikzentren ausgesetzt, die sie in den kommenden Monaten eröffnen wollte. Und sie könnten weiter sinken, da die Nachfrage noch lange nicht anzieht.

Quellen aus der Immobilienbranche erklären, dass das Technologieunternehmen beschlossen hat, den Bau der bereits geplanten Lagerhallen in Reus (Tarragona), Girona, Vitoria und Sevilla abzubrechen. Insgesamt: rund 150.000 Quadratmeter Land, das das Unternehmen in Spanien errichten wollte und das aufgrund von Überangebot und sinkender Nachfrage nicht endgültig das Licht der Welt erblicken wird.

Das größte der vier Gebäude ist das für die Stadt Reus geplante mit einer Fläche von bis zu 80.000 Quadratmetern, inklusive Garage. Die zu errichtenden Polygone in der Stadt Oiartzun (Vitoria) und der Provinz Sevilla umfassen jeweils rund 30.000 Quadratmeter. Der in der Gemeinde Celrà in Girona hingegen sollte rund 12.000 Quadratmeter umfassen.

Spanisch Lernen

Bild: Copyright: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.