Spanien verabschiedet neuen Anti-Krisen-Plan: Kosten 9 Millarden Euro

Der Ministerrat billigt einen Plan von 9 Milliarden Euro, um zu versuchen, die Auswirkungen der Inflation abzufedern, und erhöht die Rechnung vom März somit auf 15 Milliarden Euro.

Das Maßnahmenpaket umfasst eine Erweiterung der Maßnahmen, die bereits im vorherigen Königlichen Erlass bestanden, der im März genehmigt wurde, und fügt einige neue hinzu.

Der Regierungspräsident hat verteidigt, dass es mit dem Maßnahmenpaket gegen die Inflation gelungen sei, den Preisanstieg „um 3,5 Punkte“ abzufedern. „Ohne all diese Maßnahmen wäre die Inflation viel höher, sie würde 14 oder 15 Punkte erreichen“, versicherte Sánchez.

Spanisch Lernen

Unter den vorgeschlagenen neuen Maßnahmen hat die Regierung eine 50%ige Kürzung der monatlichen Verkehrsgutscheine im Besitz des Staates, wie S-Bahnen oder Renfe, angekündigt. Darüber hinaus wird ein Rabatt von 30 % für den Transport hinzugefügt, der von den Gemeinden und Stadträten abhängt, sodass es diesen Verwaltungen überlassen bleibt, die Subvention bis zu 50 % zu vervollständigen.

Schließlich wurde eine Zwischenlösung mit einer Beihilfe von 200 Euro für Familien gewählt, die weniger als 14.000 Euro im Jahr verdienen. Sánchez erinnerte daran, dass dieses Dekret auch eine 15-prozentige Erhöhung der beitragsfreien Renten beinhaltet, die mit Bildu vereinbart wurde, und dass die 15-prozentige Erhöhung des lebenswichtigen Mindesteinkommens beibehalten wird.

Der Anti-Krisenplan enthält auch Maßnahmen, die in den vergangenen Tagen bereits vorangetrieben wurden. Eine davon ist die Senkung der Mehrwertsteuer auf Strom von 10 % auf 5 %, ein Vorschlag, den die PP gemacht hatte und der auf die Skepsis der Experten und die Ablehnung der Europäischen Kommission stößt.

Eine weitere bekannte Maßnahme ist die Erhöhung der beitragsfreien Renten um 15 % bis Ende des Jahres.

Der Rabatt von 20 Cent auf den Kraftstoff wird ebenfalls beibehalten.

Die Regierung verlängert auch bis zum 31. Dezember die Begrenzung des Mietpreisanstiegs. In den letzten drei Monaten wurde die Erhöhung der vertragsgemäß fortzuschreibenden Mieten auf 2 % begrenzt und nun wird die Maßnahme bis Ende des Jahres verlängert. Auch das Verbot gerechtfertigter Massenkündigungen bei Preiserhöhungen für Unternehmen, die öffentliche Beihilfen erhalten haben, wird ausgeweitet und eine Preisbegrenzung für Butangasflaschen aufgenommen.

Der Königliche Erlass enthält zwei Aspekte, die nicht direkt mit dem durch den Krieg in der Ukraine verursachten Preisanstieg zusammenhängen. Zwei Maßnahmen, die Hilfen für Betroffene des Vulkanausbruchs von La Palma vor einem Jahr und die stark ermäßigte Mehrwertsteuer für Masken betreffen, werden bis zum 31. Dezember verlängert. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, verteidigte Sánchez.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.