Spanien liefert nächste Woche die ersten sechs Leopard-Panzer an die Ukraine

279

Wie an diesem Donnerstag, dem 23. März, von der Verteidigungsministerin Margarita Robles bestätigt wurde, sind die ersten sechs 2A4 Leopard-Kampfpanzer, die Spanien in die Ukraine schicken wird, nun voll einsatzbereit. Sie erklärte , dass es etwa zwei Monate Arbeit gekostet habe, sie fertig zu stellen.

Diese Lieferung von Panzern soll Ende nächster Woche verschifft werden, fügte die Ministerin hinzu.

„Die Tanks sind in einem voll funktionsfähigen und sicheren Zustand. Die letzten Beschusstests müssen noch abgeschlossen werden, und danach gelten die Arbeiten als abgeschlossen“, erklärte Generalleutnant Fernando de las Hijas, der Leiter des Army Logistics Support Command (MALE), der Robles bei ihrem Besuch begleitete.

Er wies darauf hin, dass in dieser Rekordzeit „eine strenge, gewissenhafte Arbeit geleistet wurde, und zwar mit einer sehr anspruchsvollen Bestätigung“. Der Leiter führte aus, dass eine „vollständige Überprüfung und vollständige Demontage“ durchgeführt worden sei.

Diese Arbeiten wurden mit geschätzten Kosten von 5 Millionen Euro (einschließlich Steuern) durchgeführt, wobei das Unternehmen die durchschnittlichen Kosten für die Reparatur jedes Fahrzeugs auf 833.333,05 Euro schätzt.

In diesem Sinne bedeutet die Reparatur der vier verbleibenden Leoparden, die Spanien der ukrainischen Armee zugesagt hat, zusätzliche Kosten in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro. „Diese anderen vier Panzer werden nächste Woche in den Sevilla-Anlagen in Santa Barbara eintreffen“, kündigte die Ministerin nach ihrem Besuch an.

Robles erklärte, dass diese Fahrzeuge ein Jahrzehnt lang in Saragossa gelagert worden seien und sich in einem „ziemlich schlechten Zustand befänden, weshalb eine Reparatur notwendig gewesen sei. Sie wurden komplett und absolut überholt, jedes einzelne Fahrzeug wurde mit absoluter Präzision und Sicherheit zerlegt und wieder aufgebaut, denn das Wichtigste neben der Reparatur ist die Sicherheit“, betonte sie.

Bild: Copyright: hamara


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter