Spanien ist der Nahrungsmittelinflation stärker ausgesetzt als die übrigen Euro-Volkswirtschaften

366

Ein Bericht der Bank von Spanien hebt hervor, dass Lebensmittel 25 % der Familienausgaben ausmachen, verglichen mit dem Durchschnitt von 21 % im Euroraum.

Der Preis für Lebensmittel war in den letzten Monaten eines der größten Probleme für europäische Familien, insbesondere aber für spanische. Spanien ist das Land unter den großen Volkswirtschaften in der Eurozone, das am stärksten der Lebensmittelinflation ausgesetzt ist: Diese machen laut einem veröffentlichten Bericht 25 % des Konsumkorbs spanischer Familien aus – verglichen mit dem Durchschnitt von 20,9 % in der Eurozone.

Außerdem tragen ihre Preissteigerungen stärker zur allgemeinen Inflation bei als in Deutschland, Frankreich und Italien.

Die jährliche Nahrungsmittelinflation stieg von Raten von weniger als 2 % im ersten Halbjahr 2021 auf 13,6 % im Euroraum und 14,2 % in Spanien im letzten Quartal 2022. Die am stärksten gefährdeten Länder waren die baltischen Staaten – Litauen , Lettland und Estland – und der Slowakei mit Raten von über 20 %, „zumindest teilweise aufgrund der größeren Abhängigkeit dieser Länder von Lebensmittel- und Düngemittelimporten aus Russland, der Ukraine und Weißrussland“. Die von der Bank von Spanien in ihrem Bericht verwendete Rate ist die jährliche Inflationsrate für Nahrungsmittel, Getränke und Tabak, gemessen anhand des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI).

Mit Daten bis Ende 2022 weist die Bankenaufsicht darauf hin, dass sich der Anstieg der Lebensmittelpreise in Spanien nicht besonders von dem im Euroraum registrierten unterscheidet, obwohl „sein Beitrag zur allgemeinen Inflation intensiver war“. Lebensmittel trugen im letzten Quartal des Jahres in Spanien mit 3,6 Prozentpunkten zur allgemeinen Inflation bei, in der Eurozone im Durchschnitt mit 2,8 Prozentpunkten. Sowohl Deutschland als auch Frankreich und Italien wiesen niedrigere Raten auf. In den am stärksten betroffenen baltischen Ländern und der Slowakei schoss dieser Beitrag auf sechs Punkte hoch.

Bild: Copyright: photoschmidt


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter