Die CNMC eröffnet ein Disziplinarverfahren gegen Google wegen Marktmissbrauchs gegen die spanische Presse

193

Die CNMC eröffnet ein Disziplinarverfahren gegen den Giganten wegen wettbewerbswidriger Praktiken auf dem Verlagsmarkt. Sie untersuchen ob Google den Verlagen von Presseveröffentlichungen und Nachrichtenagenturen unfaire Handelsbedingungen auferlegt hat.

Die Nationale Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) hat ein Disziplinarverfahren gegen Google und seinen Mutterkonzern Alphabet wegen wettbewerbsbeschränkender Praktiken eingeleitet, die Presseverlage und spanische Nachrichtenagenturen treffen würden.

Wie an diesem Dienstag in einer Erklärung berichtet, untersucht die Regulierungsbehörde eine Reihe von Praktiken, die einem Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung von Google in Bezug auf Verlage und Agenturen in Spanien gleichkommen würden. Insbesondere untersucht die CNMC die mögliche Auferlegung unlauterer Geschäftsbedingungen durch Google für die Nutzung seiner durch geistige Eigentumsrechte geschützten Inhalte. Ebenso würden die untersuchten Praktiken mögliche unlautere Wettbewerbshandlungen umfassen, die das öffentliche Interesse beeinträchtigen könnten, indem sie den freien Wettbewerb verzerren , was einen Verstoß gegen das Gesetz über geistiges Eigentum und die Ausnutzung der Situation der wirtschaftlichen Abhängigkeit bedeuten würde, in der sich Presseverlage und -agenturen befinden würden.

Aus all diesen Gründen und angesichts der gesammelten Informationen ist die Wettbewerbsabteilung der CNMC der Ansicht, dass es vernünftige Anhaltspunkte dafür gibt, dass Google Verstöße gegen das Gesetz zum Schutz des Wettbewerbs (LDC) und den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union begangen hat Union (AEUV).

Diese Datei stammt aus einer Beschwerde, die das Spanische Zentrum für Vervielfältigungsrechte (CEDRO) bei der CNMC erhalten hat.

Nach Eröffnung dieser Akte hat die CNMC maximal 18 Monate Zeit für ihre Untersuchung und Lösung .

Nachdem Google von dieser Angelegenheit erfahren hat, hat es Efe mitgeteilt, dass es diesen Fall im Detail analysieren und die Fragen der Wettbewerbsbehörde beantworten wird. Allerdings hat er darauf hingewiesen, dass er konstruktiv mit Verlagen in Spanien und in Europa zusammenarbeitet, während er die „bedeutenden“ Investitionen hervorhob, die das Unternehmen durch seine Produkte, Programme und Finanzierung tätigt.

Anm. der Redaktion: Google kauft sich wie so oft mal wieder frei. Gesetze gelten für solche Unternehmen nicht.

Bild: Copyright: realiia


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter