Mindestens 400 wegen Sexualverbrechen Verurteilte haben bereits von ihren Strafen nach dem „Nur Ja ist Ja“-Gesetz profitiert

359

Die Zahl der wegen Sexualdelikten Verurteilten, die von dem neuen Strafrahmen des „Nur ja ist ja“-Gesetzes profitiert haben, beläuft sich auf mindestens 400, zwischen niedrigeren Strafen und Folgestrafen in Anwendung der Norm.

Seit dem Inkrafttreten der Strafrechtsreform am 7. Oktober wurde die Freilassung von 28 Personen angeordnet. Die letzten 26 Strafminderungen sind an diesem Donnerstag und Freitag in Andalusien, den Balearen, Katalonien, Navarra und dem Baskenland erfolgt.

Es gibt 122 Fälle mehr als am vergangenen Freitag, als die Zahl der Verurteilten, deren Strafen reduziert wurden, 278 erreichte. Am Montag stieg die Zahl auf 338. Am Mittwoch erreichte sie 374. An diesem Freitag, im Rahmen der Verhandlungen, die von der Ministerien für Gleichstellung und Justiz zur Durchführung einer Gesetzesreform, die Zahl der begünstigten Sexualstraftäter liegt bei 400.

Die letzten registrierten Fälle wurden vom Obersten Gerichtshof (TSJ) von Andalusien mitgeteilt, der 6 neue Kürzungen hinzugefügt hat: 5 in Malaga – einer davon hat zur Freilassung geführt – und 1 in Jaén.

Auf den Balearen hat der TSJ seinerseits 11 neue Strafmaßänderungen für Personen gemeldet, die wegen Sexualverbrechen verurteilt wurden. Wie ausgeführt, haben die Strafkammern des Landesgerichts bislang insgesamt 94 Prüfungsgegenstände geprüft: In 55 Fällen wurde die Strafe nicht gemildert; in 39, ja. Weitere 90 Verurteilungen stehen noch zur Überprüfung an.

In Katalonien hat das Provinzgericht Lleida die Haftstrafe für einen wegen sexueller Übergriffe verurteilten Mann von 7 auf 5 Jahre und 4 Monate herabgesetzt.

Ebenso hat das Provinzgericht von Barcelona zugestimmt, das Organgesetz der umfassenden Garantie der sexuellen Freiheit auf einen Mann anzuwenden, der als Trainer eines Fußballvereins in Sant Joan Despí ein Verbrechen des sexuellen Übergriffs gegen einen Minderjährigen unter 16 Jahren begangen hat. Das Gericht hat eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren verhängt und erklärt, dass es dies im Einklang mit der Strafreform tue, weil es “für den Gefangenen günstiger” sei.

Die Liste enthält auch eine neue Herabsetzung in Navarra, wo das Provinzgericht die Haftstrafe, die gegen einen Mann verhängt wurde, der seine Ex-Partnerin im Juni 2020 in Pamplona vergewaltigt hatte, von 9 auf 7 Jahre abgeändert hat.

Von diesen 400 Fällen haben 29 zur Freilassung von Verurteilten geführt: 6 aus Madrid, 6 aus dem Baskenland – 1 auf Anordnung des Obersten Gerichtshofs –, 3 von den Balearen, 2 aus Galicien, 2 aus der Autonomen Gemeinschaft Valencia , 2 aus Kantabrien, 2 aus Andalusien, 2 aus Asturien, 1 aus Extremadura, 1 aus Castilla y León, 1 aus den Kanarischen Inseln und 1 aus Castilla-La Mancha.

Die hier erfassten Fälle stellen eine niedrige Schätzung dar, da nicht alle Obersten Gerichte aktuelle Aufzeichnungen über die Zahl der Kürzungsfälle führen, die vor ihren Gerichten verhandelt werden. Am Rande wurden auch hunderte Gutachten errechnet, in denen die Richter eine rückwirkende Anwendung der Strafreform unter anderem deshalb als nicht sachgerecht ansahen, weil das Strafmaß im jetzt geltenden Rahmen liege.

Am 20. Januar bedauerte Justizministerin Pilar Llop, dass das „Nur Ja ist Ja“-Gesetz nicht „die gewünschten Wirkungen“ gehabt habe, und versicherte, dass die Regierung im Bereich des Übergangsrechts „an eine andere Art der Reaktion gedacht“ habe entsprechend dem Vorschlag der Generalstaatsanwaltschaft.

Am vergangenen Montag versicherte die Sprecherin des PSOE-Wahlausschusses, Pilar Alegría, dass die Fraktion „so bald wie möglich“ einen Gesetzentwurf zur Reform des „Nur Ja ist Ja“-Gesetzes vorlegen werde, um „die Tür zu unerwünschten Effekten zu schließen“. dafür und hoffen dabei auf die Unterstützung ihrer Koalitionspartner von United We Can.

Das Gesetz „Nur Ja ist Ja“ hat dazu geführt, dass das Verbrechen des sexuellen Übergriffs das des sexuellen Missbrauchs absorbiert hat, was bedeutet, dass ein Verbrechen, das bisher ein schwerwiegenderes Verhalten beinhaltete, ein weniger schwerwiegendes beinhaltet.

Bild: Copyright: tongdee


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter