Spanien ist das EU-Land mit der höchsten Kinderarmut

821

Spanien ist das Land der Europäischen Union (EU) mit der höchsten Kinderarmutsrate. Mehr als zwei Millionen Kinder und Jugendliche leben in dieser Situation, das sind 28 % der Gesamtzahl in der gesamten EU. Insgesamt ist laut dem am Montag von UNICEF veröffentlichten Bericht “State of the Child in the European Union 2024” (Lage des Kindes in der Europäischen Union 2024) jedes vierte Kind – 20 Millionen – in der gesamten EU-Region von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, was einem Anstieg von 1,6 Millionen seit 2019 entspricht.

Die Studie zeigt auch, dass mehr als 11 Millionen Kinder und Jugendliche in der EU an einer psychischen Erkrankung leiden, die besonders bei Jugendlichen problematisch ist. Jeder fünfte 15- bis 19-Jährige leidet unter Problemen wie Angstzuständen und Depressionen. Diese Verschlechterung hat sich zudem in den letzten Jahren verschärft, insbesondere seit der Pandemie.

Obwohl Spanien bei der Kinderarmut am schlechtesten abschneidet, liegt es bei der Lebenszufriedenheit der 15-Jährigen auf dem neunten Platz. 75 % der Jugendlichen in dieser Altersgruppe geben an, mit ihrem Leben zufrieden zu sein, verglichen mit 69 % in der EU insgesamt (2019 waren es 74 %).

In dem Dokument wird Spanien auch als siebtes europäisches Land mit der geringsten Luftverschmutzung eingestuft, obwohl es in dieser Hinsicht besorgniserregende Daten enthält: Fast jedes 20. Kind ist einer hohen Pestizidbelastung ausgesetzt, die zu Entwicklungsverzögerungen führen kann; Allein im Jahr 2019 (dem letzten Jahr, für das Daten vorliegen) starben EU-weit 472 Kinder, die meisten unter einem Jahr, an den Folgen der Luftverschmutzung.

Kinderarmut, psychische Gesundheit und Umwelt sind drei der vier Themenbereiche, die der Studie zufolge die größten Herausforderungen für das Wohlergehen von Kindern in der EU darstellen. Die vierte hat mit Technologien und der digitalen Welt zu tun, die die Anfälligkeit von Minderjährigen erhöhen, indem sie sie Botschaften der Freizeit, des Cybermobbings oder der sexuellen Ausbeutung aussetzen. Dem Bericht zufolge erhält jeder achte 12-Jährige regelmäßig unerwünschte sexuelle Anfragen online.

“Die EU ist eine der wohlhabendsten Regionen der Welt, und doch berauben hohe Armuts- und soziale Ausgrenzungsraten, psychische Probleme, Umweltverschmutzung und zahlreiche Online-Risiken Millionen von Kindern ihrer Chancen und untergraben das Potenzial der jungen Generation in der EU.” sagte Bertrand Bainvel, UNICEF-Vertreter bei den EU-Institutionen.

Bild: irontrybex


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter