Der Heroinkonsum in Spanien geht zurück und Haschisch und Kokain nimmt zu

792

Der Konsum von Drogen wie Heroin ist im Vergleich zu Kokain und Haschisch, die in Spanien nach wie vor führend bei den Betäubungsmitteln sind, rückläufig. Auf der anderen Seite sind die Häfen des Landes nicht mehr diejenigen, über die die meisten Drogen nach Europa eingeführt werden, sondern werden von denen Belgiens übertroffen.

Kokain und Haschisch sind die beiden Hauptdrogen, die in Spanien konsumiert werden, trotz des Aufkommens neuer Substanzen wie rosa KokainKarkubi oder Fentanyl. Das Haschisch, das hauptsächlich aus Marokko stammt, gelangt über die Straße von Gibraltar nach Spanien wie Polizeiquellen berichten.

Kokain hingegen ist die Droge mit den meisten Absatzmärkten in Spanien, mit der die Mafia laut diesen Quellen das meiste Geld verdient. Die Haupteinreiseroute ist auf dem Seeweg, entweder über Häfen, mit Containern oder mit Booten. Obwohl der Hauptproduzent von Kokain nach wie vor Kolumbien ist, kommt es in den letzten Monaten immer häufiger aus Peru und Ecuador nach Spanien. Diese Substanzen werden aber nicht nur über Hafenrouten beschlagnahmt, sondern auch auf Flughäfen werden die Drogen gelegentlich von “Maultieren” eingeschleust.

Die kriminellen Organisationen selbst nutzen Scheinfirmen, um Container mit Drogen in spanische Häfen zu schmuggeln, so diese Quellen. Andere Drogen wie Heroin werden immer weniger auf dem Schwarzmarkt vermarktet und in Spanien konsumiert. Diese Substanz stammt in den meisten Fällen aus Holland, aber ihr Ursprung liegt in Afghanistan und andere Gebiete Südasiens. Im Fall der synthetischen Drogen passiert das Gleiche: Die meisten der abgefangenen Substanzen kommen aus den Niederlanden, obwohl in Spanien immer mehr Labore für ihre illegale Herstellung gebaut werden.

Der Konsum illegaler Substanzen hört nicht auf

Nach Angaben des INE waren in den letzten fünf Jahren neben Haschisch Kokain, Amphetamine und Ecstasy die Drogen, die in Spanien am häufigsten konsumiert wurden. Andererseits ist ein Bericht der Ministerium für Gesundheit zeigt, dass mehr als 620.000 Menschen pro Jahr im Land regelmäßig Kokain konsumieren, mit Daten aus den Jahren 2022 und 2023.

Das Aufkommen neuer Betäubungsmittel wie Tusi oder Karkubi hat dazu geführt, dass sich in Spanien infolge der Pandemie neue Formen des Konsums angesiedelt haben. Tusi ist eine Mischung aus Ketamin mit Methamphetamin und Koffein, das im Volksmund als “rosa Kokain” bekannt ist. Was Karkubi betrifft, so ist es eine Mischung aus Haschischmehl und Clorazepam mit halluzinogener Wirkung, der manchmal Klebstoff zugesetzt wird. Was die Art und Weise betrifft, wie diese Medikamente konsumiert werden, so wird Tusi geschnupft, während Karkubi in Pillen eingenommen wird.

Holland und Belgien

Auf europäischer Ebene werden Drogen am häufigsten über die Häfen Rotterdam (Niederlande) und Antwerpen (Belgien) eingeführt. Die Mitglieder der kriminellen Organisationen, die in diesen Ländern operieren, sind meist Niederländer und Belgier mit maghrebinischen Vorfahren. Dies begünstigt die Behandlung und den Kontakt mit den Drogentransporteuren, die in illegalen Booten von den Küsten Afrikas ankamen, nachdem sie die Pakete amerikanischer und/oder marokkanischer Herkunft abgeholt hatten. Konkret hat sich Antwerpen als das größte Kokain-Einfallstor in Europa.

Bild: monticello


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter