Ein 14-jähriger Junge stirbt in Getafe nach einer Dose Red Bull die mit 2 Gramm Kokain vermischt war

1104

Ein 14-jähriger Junge ist an einer Vergiftung gestorben, nachdem er eine Dose Red Bull eingenommen hatte, die etwa zwei Gramm des sogenannten “rosa Kokains” oder “Tusi” enthielt, einer Mischung aus Substanzen wie Ketamin oder Ecstasy, berichteten Quellen aus dem Umfeld des Opfers, der Polizei und der Nothilfegemeinschaft von Madrid.

Die Ereignisse ereigneten sich am vergangenen Freitag gegen 23:00 Uhr in der Nähe der U-Bahn-Station Los Espartales in Getafe, als der Junge, ein Einwohner von Majadahonda, und zwei Freunde andere Jugendliche trafen, die sie über das soziale Netzwerk Instagram kennengelernt hatten. Offenbar hatte dieser das besagte Medikament bei sich getragen.

Obwohl die ersten Informationen darauf hindeuteten, dass diese jungen Leute zwei Gramm “Tusi” in eine Dose Energydrink geschüttet hatten, ohne dass der Minderjährige es bemerkte, haben die Freunde, die dort anwesend waren, erklärt, dass der Verstorbene freiwillig Kokain genommen hat, so Polizeiquellen, die von El Mundo konsultiert wurden.

In ähnlicher Weise hat die Nationalpolizei darauf hingewiesen, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass der Minderjährige unbewusst von einer anderen Person unter Drogen gesetzt wurde, sondern dass die Ermittlungen darauf hindeuten, dass er das Betäubungsmittel aus eigenem Antrieb eingenommen hat. Vorerst ist jedoch keine Hypothese ausgeschlossen.

Auf jeden Fall verlor der Junge wenige Minuten nach der Einnahme das Bewusstsein, fiel zu Boden und erlitt eine tödliche Vergiftung durch die Einnahme des oben genannten tödlichen Medikaments. Augenzeugen zufolge flüchteten einige Jugendliche durch die U-Bahn und posteten ein Video in sozialen Netzwerken, in dem sie ihre “Heldentat” erzählten und sich über den Minderjährigen lustig machten. Die angeblichen Bilder wurden inzwischen gelöscht.

Die Nationalpolizei und Gesundheitsbeamte begaben sich zum Tatort, obwohl Quellen von Summa 112 bestätigten, dass der Teenager einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitt und die Beamten trotz Wiederbelebungsversuchen den Tod nur bestätigen konnten. Die Beamten ermitteln gegen alle, die am Tatort anwesend waren, um die Umstände des Vorfalls zu klären und herauszufinden, wessen Droge der Minderjährige konsumiert hat.

Die Eltern des Verstorbenen wurden darüber informiert, dass das Geschehene als mutmaßliches Tötungsdelikt untersucht wird, undaus dem familiären Umfeld heraus bestreiten sie kategorisch, dass der Minderjährige “weder an diesem noch an einem anderen Tag” Drogen konsumiert hat. Der junge Mann, ein spanischer Staatsbürger, wurde am Sonntag beerdigt. Die Angelegenheit wird in die Hände des Jugendstaatsanwalts gelegt, der die Aussagen der am Fall Beteiligten entgegennimmt und über die durchzuführenden Ermittlungen entscheidet.

Bild: lumaso


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter