Spanien hat bereits über 200.000 Ukrainische Bürger aufgenommen

1318

Seit der Aktivierung seines außerordentlichen Schutzmechanismus am 9. März 2022 hat Spanien über 200.000 ukrainische Bürgerinnen und Bürger aufgenommen und ihnen Zuflucht vor den durch die russische Invasion verursachten Unruhen geboten.

Diese Initiative, die sofortige Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen vorsieht, hat dazu geführt, dass das spanische Innenministerium und die Nationalpolizei bis zum 26. Februar 200.154 Schutzmaßnahmen durchgeführt und gewährt haben.

Bemerkenswert ist, dass 61,1 Prozent der Begünstigten Frauen sind, insgesamt 122.400, während Männer 38,9 Prozent ausmachen, was 77.754 Personen entspricht.

Die Demografie gliedert sich weiter in 31,3 Prozent unter 18 Jahren, 26,6 Prozent zwischen 19 und 35 Jahren, 35,4 Prozent zwischen 36 und 64 Jahren und 6,7 Prozent über 65 Jahre.

Die Autonome Gemeinschaft Valencia (55.835), Katalonien (45.150), Andalusien (29.588) und Madrid (28.087) sind die führenden autonomen Gemeinschaften bei der Verarbeitung und Gewährung dieser Schutzmaßnahmen.

Erstaunliche 98 Prozent der Empfänger sind ukrainische Staatsangehörige, die restlichen 2 Prozent sind Personen anderer Nationalitäten, die sich zu Beginn des Krieges legal in der Ukraine aufhielten.

In einem wichtigen Schritt kündigte das spanische Innenministerium eine Verlängerung der Ausländerausweise (TIE) um ein weiteres Jahr bis zum 4. März 2025 an.

Innenminister Fernando Grande-Marlaska bestätigte diese Verlängerung durch eine im Staatsanzeiger (BOE) veröffentlichte Anordnung.

Diese Maßnahme, die auf die Steigerung der Effizienz und Wirksamkeit abzielt, bedeutet, dass die derzeitigen TIE-Inhaber kein neues Dokument beantragen müssen. Dieser Beschluss steht im Einklang mit der Einigung des Rates der EU-Innenminister, den vorübergehenden Schutz bis zum gleichen Datum zu verlängern.

Die Aktivierung der europäischen Richtlinie über den vorübergehenden Schutz am 9. März 2022 markierte einen historischen Moment, da Spanien und die EU versuchten, den aus der Ukraine geflüchteten Menschen rasche Hilfe anzubieten.

Dieses Verfahren, das vom Amt für Asyl und Zuflucht (OAR) ermöglicht wird, gewährleistet eine schnelle und unkomplizierte Gewährung von vorübergehendem Schutz.

Der Prozess wird in verschiedenen nationalen Polizeistationen und autorisierten Aufnahmezentren durchgeführt und von Dolmetschern unterstützt, die bei der Datenerfassung helfen.

Dieser Schutz gewährt nicht nur eine Aufenthaltserlaubnis, sondern für Erwachsene auch eine Arbeitserlaubnis. Darüber hinaus hat die Generaldirektion für Verkehr Vorkehrungen getroffen, damit Vertriebene ihren Führerschein legal in Spanien verwenden können.

Diese konzertierte Anstrengung Spaniens unterstreicht seine Entschlossenheit, Menschen in Not Zuflucht und Unterstützung zu bieten, und spiegelt eine breitere europäische Solidarität angesichts geopolitischer Krisen wider.

Bild: weyo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter