Spanien begegnet dem Sommer mit explodierenden Preisen für Unterkünfte und Restaurants

3487

Millionen Spanier beginnen, die Tage bis zu ihrem Urlaub zu zählen, nachdem sie ein langes Arbeitsjahr hinter sich gebracht haben. Der Sommer steht kurz bevor – er beginnt offiziell diesen Freitag – und die Vorfreude, ein Bier in einer Strandbar zu genießen oder sich in der Sonne zu entspannen, ist groß. Doch dieses Jahr scheint der Urlaub unerschwinglich, da die Kosten für Unterkünfte, Restaurantbesuche oder Touristenpakete im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen sind, und das, obwohl die Hochsaison noch nicht einmal begonnen hat.

Die Inflation nimmt keine Ferien. Trotz eines Rückgangs der Verbraucherpreise in den letzten Monaten bleibt ein Kernbestand an Waren und Dienstleistungen, deren Preise nur zögerlich sinken – und viele davon werden üblicherweise während der Feiertage konsumiert. Aktuelle Daten des INE vom Mai zeigen, dass Restaurants und Hotels mit einem Preisanstieg von 5,2 % gegenüber 2023 sowie Wohnraum die Gruppe mit dem stärksten Preisanstieg im Verbraucherpreisindex sind, sogar noch vor Lebensmitteln, die um 4,4 % zugelegt haben.

Im Detail betrachtet sind die Preise für nationale Touristenpakete um 17,7 % gestiegen, während Hotels, Hostels und Pensionen einen Anstieg von 9,4 % verzeichneten und touristische Vermietungen um 6,6 % teurer wurden als im Vorjahr. Fast-Food- und Take-away-Geschäfte erhöhten ihre Preise um 5,3 %, und Restaurants sowie Cafés um 4,8 %. Auch das Reisen wird teurer: Der Benzinpreis war im Mai um 4,8 % höher als 2023.

Hotels 36,5 % teurer als 2019

Einige dieser Zahlen mögen unscheinbar wirken, doch man muss bedenken, dass sie im Kontext des nassen Wetters stehen. Nach der Pandemie haben sich die Preise für Touristen drastisch erhöht. Seit 2019 sind die Lebenshaltungskosten stärker als die Löhne gestiegen, und die Kosten für einen Urlaub sind noch weiter in die Höhe geschnellt. Der Kaufkraftverlust der Touristen in den letzten fünf Jahren ist bemerkenswert. Die Hotelbuchungen sind um 36,5 % teurer geworden; ein Bier kostet nun 27,8 % mehr, und die Mieten sind um 27,7 % gestiegen. Fast Food oder Essen zum Mitnehmen hat sich um 25,1 % verteuert und Restaurants, Cafés usw. sind um 20,2 % teurer geworden. Diese Zahlen übertreffen bei Weitem die Gehaltssteigerungen, die in dieser Zeit verzeichnet wurden. Von Ende 2019 bis Anfang 2024 sind die Löhne pro Arbeitsstunde um etwa 14 % gestiegen, wie der vierteljährliche Arbeitskostenindex des INE zeigt.

Zudem sind die Preissteigerungen landesweit nicht einheitlich erfolgt. Im Bereich Tourismus und Gastgewerbe hatten die Balearen (28,6 %), Galicien (28,2 %) und Kastilien-La Mancha (27 %) die höchsten Anstiege im Vergleich zu 2019 zu verzeichnen. Navarra (21,2 %) und Asturien (23 %) hingegen hatten die geringsten Anstiege, verglichen mit einem nationalen Durchschnitt von 25,3 %.

Bei der Analyse der Entwicklung der Unterkunftspreise auf Provinzebene seit der Pandemie zeigt sich, dass Murcia mit einem Anstieg von 39,5 % und die Balearen mit 37,3 % die teuersten Regionen sind. Auch die baskischen Provinzen, die Provinzen der Valencianischen Gemeinschaft und Madrid überschreiten den nationalen Durchschnitt von 30 %.

Es ist zwar noch zu früh, um genaue Vorhersagen für die Preisentwicklung im kommenden Sommer zu treffen, doch erste Anzeichen deuten darauf hin. So prognostiziert die Buchungsplattform eBooking.com für die Hauptstrandstädte eine durchschnittliche Preiserhöhung von 7,3 % für Unterkünfte. Das entspricht einem Preis von 195 Euro pro Nacht im Vergleich zu 182 Euro im Vorjahr.

Ausländischer Tourismus treibt Preise in die Höhe

Der deutliche Anstieg der Tourismuspreise in den letzten Monaten steht in engem Zusammenhang mit dem Boom bei der Ankunft internationaler Reisender. Laut dem kürzlich veröffentlichten Quartalsbericht der Bank von Spanien war der Auslandstourismus im ersten Quartal ein Hauptmotor für das Wirtschaftswachstum.

Die Zahl der internationalen Reisenden, die mehr ausgeben, länger bleiben und ihre Reiseziele diversifizieren, steigt stetig. Von Januar bis April 2024 haben ausländische Besucher 50 % mehr ausgegeben als im gleichen Zeitraum von 2016 bis 2019. Die hohe Nachfrage dieser Touristen, die über mehr Kaufkraft als Spanier verfügen, ermöglicht es den Unternehmen, ihre Preise zu erhöhen.

Zudem lassen Prognosen auf eine Zunahme der Ankünfte internationaler Reisender in diesem Sommer schließen. Ein neuer Bericht von Turespaña sagt voraus, dass die Flugkapazität aus dem Vereinigten Königreich im Vergleich zum letzten Sommer um 8 % steigen wird. Trotz der prekären wirtschaftlichen Lage in Europa wird erwartet, dass Franzosen und Deutsche in diesen Ferien weiterhin nach Spanien reisen werden. Es wird auch prognostiziert, dass die Direktflugfrequenzen aus den USA um 16 % und die Luftkapazität aus China im Vergleich zum Vorjahr um 50 % zunehmen werden.

Bild: studiobarcelona


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter