Mehrere tausend Menschen fordern in einem republikanischen Marsch in Madrid die Abschaffung der Monarchie

1072

Am Sonntag haben in Madrid mehrere tausend Demonstranten die Abschaffung der Monarchie gefordert, zeitgleich zum zehnten Jahrestag der Amtszeit von König Felipe VI. Der Protest wurde von zahlreichen Organisationen unterstützt, unter anderem von Podemos. Deren Generalsekretärin Ione Belarra bekräftigte, dass Spanien keine “vollständige Demokratie erreichen wird, bis es eine Republik ist”.

Während eines Gesprächs mit Journalisten an der Spitze des “republikanischen Marsches”, an dem laut Regierungsdelegation 4.000 Menschen (nach Angaben der Organisatoren 30.000) teilnahmen, äußerte Belarra, begleitet von den Podemos-Europaabgeordneten Irene Montero und Isa Serra, Bedauern darüber, dass die “genetische Ausnahme” Privilegien mit sich bringt und Mitglieder der königlichen Familie über das Gesetz stellt.

Die Republik, die während der Demonstration verteidigt wurde, könnte auch das Ziel verfolgen, von der Prinzessin von Asturien regiert zu werden. Belarra erklärte dazu: “Mit einer so gut vorbereiteten Prinzessin wie Leonor ist es offensichtlich, dass sie, sollten wir eine Republik anstreben, auch zur Wahl stehen könnte.”

Die Demonstration, die unter dem Motto “Zehn Jahre sind genug” stattfand, begann an drei verschiedenen Orten im Zentrum Madrids – Plaza de Colón, Puerta de Alcalá und Neptun-Kreisverkehr – und mündete in der Puerta del Sol.
Eine Welle republikanischer Flaggen, begleitet von Podemos- und einigen palästinensischen Fahnen, wurde von Sprechchören klassischer republikanischer Slogans wie “Spanien wird morgen republikanisch sein”, “Keine zwei ohne drei, Republik wiederherstellen” oder “Die Bourbonen zu Dieben” sowie neueren Rufen wie “Die Justiz muss reformiert werden” getragen.

In Bezug auf das Ultimatum der Regierung an die Volkspartei, den Justizrat (CGPJ) bis Ende des Monats zu erneuern, äußerte Belarra Bedenken und merkte an, dass es “äußerst bedacht wäre, denn wenn die Sozialistische Partei die Justiz wirklich hätte reformieren wollen, hätte sie fünf Jahre Zeit dafür gehabt”.

Vor dem Marschbeginn schätzte die Generalsekretärin von Podemos die Unterstützung für den Aufruf, ein “soziales Geschrei” zu fordern, obwohl sie der Meinung war, dass dieses Geschrei in den Medien keine Widerhall findet. Sie verteidigte die Idee einer “plurinationalen Republik”, die Podemos anstrebt, als eine Möglichkeit, das Beste zu fördern, was Spanien zu bieten hat, und nannte dabei öffentliche Dienste, Feminismus, Umweltschutz und Republikanismus als bereits bestehende Werte, dank derer, die lange vor uns für den Aufbau anderer Republiken gekämpft haben.

Die Vorsitzende von Podemos bekräftigte ihre Hoffnung, dass die aktuelle Monarchie bald der Vergangenheit angehören wird, und beschrieb diese Institution als Symbol für “Korruption, die über anderen steht, nur um Privilegien zu genießen”.

Toni Valero, der Generalkoordinator der IU Andalusien und Abgeordneter der plurinationalen Sumar-Gruppe im Kongress, verteidigte die Ansicht, dass eine Republik aus einem “Bewusstseinsprozess” entstehen müsse und betonte, dass das Volk “die Fähigkeit haben muss zu entscheiden”.

Der Abgeordnete argumentierte, dass “die Macht und die Bestrebungen des Volkes mit den Interessen der monarchischen Macht kollidieren”, da diese Macht nicht nur aus dem König besteht, sondern auch aus einer privilegierten Minderheit, die sich hinter dem Staatsapparat und den Verwaltungsräten verbirgt.

Die Ankunft des Marsches am Sol wurde mit Rufen nach einer “Republik” gefeiert und bald darauf durch pro-palästinensische Sprechchöre “Vom Fluss zum Meer” abgelöst. Die Politikwissenschaftlerin Irene Zugasti und der Filmemacher Benito Rabal, Sohn des verstorbenen Schauspielers Paco Rabal, waren für die Verlesung des Manifests verantwortlich. “Wir wollen laut verkünden, dass zehn Jahre genug sind. Bis Philipp der Sechste in den Geschichtsbüchern als Philipp der Letzte bekannt sein wird.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter