Shakira neue Klage wegen Steuerhinterziehung von weiteren sechs Millionen Euro

874

Die Staatsanwaltschaft wirft Shakira vor, im Jahr 2018 weitere sechs Millionen an das Finanzministerium betrogen zu haben. Dies ist die zweite Klage des öffentlichen Ministeriums gegen die kolumbianische Sängerin, für die ein Gericht bereits im vergangenen Juli ein Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet hatte. In ihrer Klage weist die Staatsanwaltschaft darauf hin, dass die Barranquilla die Zahlung der Einkommensteuer und der Körperschaftssteuer umgangen habe, indem sie die Übertragung ihrer Rechte auf eine Geistergesellschaft simuliert habe. 

Eine Sache, die das Gerichtsverfahren bereichert, dem er sich in den kommenden Monaten stellen muss und für das ihm acht Jahre Gefängnis drohen, für den angeblichen Betrug von 14,5 Millionen an die Staatskasse. In diesem Fall zwischen 2012 und 2014. In dieser neuen Anklageschrift vom vergangenen Mai wirft die Staatsanwaltschaft Shakira nun vor, “ein Unternehmensnetzwerk” in Steueroasen – Malta, Britische Jungferninseln, Holland, Luxemburg – genutzt zu haben, um “nicht alle ihre Einkünfte zu versteuern”.

So heißt es in dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte, nutzte die Sängerin eine in Luxemburg eingetragene Firma, um ihre musikalischen Rechte abzutreten. Sie trat sie jedoch erst “nach Abschluss mehrerer simulierter Verträge, ohne die Absicht einer tatsächlichen Abtretung” formell ab, da sie “zu allen Zeiten” weiterhin über sie verfügte. Die Staatsanwaltschaft kommt daher zu dem Schluss, dass es sich um ein Instrumentalunternehmen handelte, das keine Tätigkeit ausübte, für die seine Einnahmen und Ausgaben der Sängerin in ihrer Einkommensteuererklärung zuzurechnen waren.

Im Oktober 2017 gründete er auch eine weitere Firma, diesmal in Spanien, um die Einnahmen aus der “El Dorado”-Tour zu erhalten. Dieses Unternehmen wiederum unterzeichnete einen Vertrag mit dem luxemburgischen Unternehmen, und es gibt keine Beweise dafür, so die Beschwerde, dass “es eine andere Funktion entwickelt hat”, als als “Abrechnungsplattform” verwendet zu werden, aber dennoch “zog der Künstler 100 % der Einbehalte ab”. Aus diesem Grund weist die Staatsanwaltschaft darauf hin, dass es sich auch um ein instrumentelles Unternehmen handelte, um die Zahlung der Einkommensteuer zu vermeiden.

In der Klage wird daher behauptet, dass Shakira die Eingabe von 5,3 Millionen in die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018 eingestellt habe, was “einen wirtschaftlichen Schaden für die spanische Staatskasse” verursacht habe. Das beläuft sich trotz der 57.000 Euro, die der Sänger in der ergänzenden Erklärung mit Verzugszinsen gezahlt hat, auf 6,06 Millionen Schulden. Und weitere 625.000 Euro an die Steuerbehörde von Katalonien.

Das Anwaltsteam des Künstlers hat seinerseits an diesem Dienstag mitgeteilt, dass “in Miami, offizielle Adresse des Sängers, keine Benachrichtigung eingegangen ist” über diese Beschwerde. Auch, dass sie sich jetzt “auf die Vorbereitung des Prozesses für die Jahre 2012-2014 konzentrieren, der am 20. November beginnen wird”.

Bild: Copyright: nicousnake


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter