Schlag gegen den Generalstaatsanwalt: Der Oberste Gerichtshof annulliert die Beförderung von Dolores Delgado wegen Machtmissbrauchs

1088

Die Kammer kommt zu dem Schluss, dass zwischen dem Generalstaatsanwalt und seinem Nachfolger ein “enges Vertrauensverhältnis” besteht und dass der Machtmissbrauch mit der Beförderung von Delgado zum Staatsanwalt der Militärkammer “sichtbar und unbestreitbar” ist.

Der Oberste Gerichtshof warnt vor einem “sichtbaren und unbestreitbaren Machtmissbrauch” bei der Beförderung von Dolores Delgado in die höchste Kategorie der Staatsanwältin. In ihrem Urteil stellte die Verwaltungskammer fest, dass die Ernennung von Delgado zum Staatsanwalt der Militärkammer aufgrund des engen Vertrauensverhältnisses zwischen dem Generalstaatsanwalt des Staates, Álvaro García, und seinem Vorgänger in dieser Position erfolgte.

Aus diesem Grund gibt die Kammer der Berufung des ehemaligen stellvertretenden Staatsanwalts des Rechnungshofs, Luis Rueda, teilweise statt, der aufgrund seiner Karriere in diesem Bereich als Favorit für das Amt des Staatsanwalts der Militärkammer gehandelt wurde. In diesem Zusammenhang erklärt er sich bereit, das Verfahren zurückzustufen, damit dieser Standpunkt umbenannt werden kann.

Diese Anordnung des Obersten Gerichts erfolgte jedoch, nachdem der Generalstaatsanwalt Dolores Delgado im Juni zur Staatsanwältin der Democratic Memory Chamber befördert hatte, was ihr garantierte, dass sie ihre Beförderung in die höchste Kategorie der Staatsanwaltschaft beibehielt. Es handelt sich um eine Ernennung, gegen die auch vor der Dritten Kammer des Obersten Gerichtshof Berufung eingelegt wird.

Bild: psoe extremadura, CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, via Wikimedia Commons


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter