Sánchez kündigt Gesetz zur Abschaffung der Prostitution an

1649

Regierungspräsident Pedro Sánchez kündigte am Samstag an, dass seine Partei die Abschaffung der Prostitution in Spanien durch ein Gesetz vorantreiben werde.

Auf einer Veranstaltung der PSE-EE in Bilbao im Vorfeld des Wahlkampfs kündigte Sánchez an, dass die sozialistische Fraktion nach der Verabschiedung des Gesetzes gegen Menschenhandel “in Kürze” einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Prostitution in Spanien vorlegen werde.

Auch andere PSOE-Persönlichkeiten haben sich in den letzten Tagen zu diesem Thema geäußert. Die Erste Vizepräsidentin der Regierung und Finanzministerin, María Jesús Montero, versicherte am Freitag, dass sie dem Kongress eine Initiative zur Abschaffung der Prostitution vorlegen werden, wenn sie “eine ausreichende Mehrheit” haben, da es sich um eine Klausel handelt, die die sozialistische Partei bereits in ihr Wahlprogramm aufgenommen hat.

Auf die Frage nach dem Manifest sozialistischer Aktivisten, die den Ausschluss von Prostitutionswilligen aus der Partei fordern. Laut der stellvertretenden Generalsekretärin der PSOE sei eine Vereinbarung mit anderen politischen Kräften notwendig, um “ein Bestreben vieler feministischer Frauen” zu ermöglichen, nämlich Prostitution zu verbieten.

Bild: wavebreakmediamicro


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter