Spanische Guardia Civil feuert Gummigeschosse und Tränengas auf Bauern

1956

Am Freitagnachmittag griffen 80 Beamte der Guardia Civil etwa 75 Bauern an, die in der spanischen Provinz Avila nordöstlich von Madrid einen Abschnitt einer wichtigen Autobahn zu Fuß blockiert hatten, berichtet EFE. Die uniformierten Beamten feuerten Gummigeschosse und Tränengas ab, um die Blockade innerhalb einer halben Stunde zu beenden.

Die Unterdelegation der Regierung von Ávila berichtete, dass das Eingreifen der Ordnungskräfte angesichts des “Widerstands” und der “trotzigen” Haltung der Demonstranten erfolgte, die diese Aktion nicht mitgeteilt hatten. Die Behörden waren der Ansicht, dass “die Sicherheit der Bürger ernsthaft gefährdet war”. Auf der anderen Seite wiesen sie darauf hin, dass es bei diesen Zusammenstößen keine Verletzten gebe. Sie verurteilten auch die “Gewaltakte, die bei den jüngsten illegalen Mobilisierungen verübt werden und die Bürger und Sicherheitskräfte gefährden”


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter