Sánchez ist der einzige Ministerpräsident der mehr Dekrete als Gesetze verabschiedet hat

1000

Pedro Sánchez ist der erste Regierungspräsident in einer Demokratie, der während seiner Amtszeit mehr Dekrete als Gesetze erlassen hat.

Auf diese Weise ist die Bilanz der Arbeit des Abgeordnetenhauses düster, denn seit der Ankunft der PSOE in La Moncloa im Sommer 2018 wurden nur 45 % der 267 Gesetzesinitiativen durch eine ordentliche Debatte angenommen, während überwältigende 54 % durch Auferlegung der Exekutive zustande kamen.

Es ist kein Zufall, dass die ersten Maßnahmenpakete der neuen Legislaturperiode der Koalitionsregierung aus PSOE und Sumar durch drei königliche Dekrete abgearbeitet wurden, zwei davon wurden nach den Last-Minute-Pakten mit Junts in extremis genehmigt. Sánchez hat seit seinem Amtsantritt in der Exekutive per Dekret regiert, zunächst unter dem Vorwand der Dringlichkeit der Pandemie, dann aber, um sich der parlamentarischen Kontrolle und Debatte systematisch zu entziehen, zuletzt erst vor wenigen Tagen.

Die spanische Verfassung legt fest, dass Gesetzesdekrete “im Falle eines außergewöhnlichen und dringenden Bedarfs” verwendet werden, so dass sie für Ausnahmesituationen reserviert sind und nicht, um zu vermeiden, dass sie ihre gesetzgeberische Arbeit im Parlament erläutern müssen. In diesen Dekreten können die Fraktionen keine Änderungsanträge in den Prozess aufnehmen – oder alles oder nichts wird genehmigt – und er wird nicht durch beratende Gremien wie den Generalrat der Gerichtsbarkeit, den Staatsrat oder den Wirtschafts- und Sozialrat geleitet.

Sánchez wurde der Präsident mit der höchsten Anzahl von Gesetzesdekreten, die seit Beginn der Aufzeichnungen verabschiedet wurden in der Demokratie seit 1977, insgesamt 138 bis zu den Parlamentswahlen im März letzten Jahres (jetzt sind es 145). Damit übertraf er das Binom von Adolfo Suárez und Leopoldo Calvo Sotelo – die in der Ersten Legislaturperiode regierten -, die 136 Dekrete erließen, mit der Ausnahme, dass sie 324 Gesetze und einen Prozentsatz von Dekreten von nur 29% ausführten.

Suárez und Calvo Sotelo regierten insgesamt sechseinhalb Jahre (von Mitte 1976 bis Ende 1982), der jetzige Ministerpräsident ist erst seit fünfeinhalb Jahren im Amt. Auf diese Weise hält der derzeitige Pächter von Moncloa den dreifachen Rekord: Er ist derjenige, der die meisten Dekrete erlassen hat, derjenige mit dem höchsten Prozentsatz an der Gesamtzahl der durchgeführten Gesetzesinitiativen und derjenige, der dies in der kürzesten Zeit getan hat. Sánchez ist auch der Präsident, der die wenigsten Gesetze verabschiedet hat.

Und auch der Vergleich mit seinem Vorgänger Mariano Rajoy lässt Sánchez nicht in einem guten Licht. Während der Amtszeit des ehemaligen Vorsitzenden der Volkspartei (PP) wurden 288 Gesetzesinitiativen verabschiedet, davon 107 königliche Dekrete (37 % der Gesamtzahl) und 168 durch Gesetze oder Organgesetze (58 %) im Vergleich zu 54 % bzw. 45 % des derzeitigen Premierministers. Die Volkspartei regierte sechseinhalb Jahre lang (von 2012 bis Mitte 2018), ein Jahr länger als Sánchez.

Das Paradoxe ist, dass Sánchez in seiner Zeit als Kandidat für La Moncloa Rajoy scharf dafür kritisierte, dass er diese Gesetzesformel missbrauche, was nach seinen Worten das Parlament herabsetzt. “Ich schlage vor, dem Parlament die zentrale Rolle zu geben, die es verdient, und die Anwendung des Gesetzesdekrets auf bestimmte Umstände zu beschränken”, versprach er 2015 auf einem von der Zeitung El Mundo organisierten Forum. Acht Jahre später ist er weit davon entfernt, diese Formel einzuschränken, sondern der Präsident, der sie in der Geschichte der Demokratie am häufigsten verwendet hat.

Bild: LaMoncloa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter