Respektlos und Blasphemisch: Das Bild eines “feminisierten” Christus auf einem Plakat der Karwoche in Sevilla

1496

Seit der Enthüllung des Plakats, das die traditionelle Karwoche 2024 in Sevilla, Spanien, ankündigt, ist eine heftige Kontroverse zwischen denjenigen entbrannt, die das Bild befürworten, und denen, die es als Blasphemie betrachten.

Heftige Gegner des Plakats für den Feiertag, der vom 24. bis 31. März läuft, haben sogar eine Online-Petition gestartet, die seine Entfernung fordert, die bereits mehr als 9.000 Unterschriften gesammelt hat.

Das umstrittene Stück wurde am vergangenen Samstag vom Rat der Bruderschaften von Sevilla vorgestellt, dem Gremium, das für die Regulierung der Prozessionen in der Karwoche in der andalusischen Hauptstadt zuständig ist.

Das Gemälde gehört dem sevillanischen Künstler Salustiano García, 59, der international anerkannt ist und dessen Werke unter anderem in Museen in Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Vereinigten Staaten ausgestellt sind.

Das Ergebnis des Auftrags des Rates der Bruderschaften war keine Überraschung für jeden, der sein Werk kennt, das sich in seinen letzten Zeiten durch blasse Figuren auf rotem Grund auszeichnete, da er bei dieser Gelegenheit den auferstandenen Christus dargestellt hat.

So konzentriert sich die Kontroverse auf das Bild eines Jesus, der “den leuchtenden Teil der Karwoche” widerspiegelt, wie der Autor andeutet, der sich seinen eigenen Sohn zum Vorbild nahm. “Mein Christus sieht jung und schön aus. Jung als Metapher für Reinheit: So ist die Jungfrau Maria in der Kunstgeschichte dargestellt worden, fast schon als Jugendlicher. Und schön, weil, ich beziehe mich auf Platon, Schönheit und Güte dasselbe sind”, erklärt die Künstlerin.

Das Werk hat jedoch viele Kontroversen ausgelöst und die sozialen Netzwerke wurden mit Kritik gefüllt, viele von ihnen mit einem homophoben Unterton, der so weit geht zu behaupten, dass es sich um ein Werk handelt, das eher für den Stolz von LGTBIQ+ als für religiöse Feste typisch ist.

Kritiker haben das Werk als “feminisiert”, “beleidigend für Christen”, “beleidigend” oder “blasphemisch” bezeichnet. Das Institut für Sozialpolitik, eine ultrakonservative Organisation zur Verteidigung der Familie und mit katholischen Werten, ist der Ansicht, dass es sich um einen “sexualisierten und manierierten Christus” handelt, was seiner Meinung nach “ein schweres Vergehen” darstellt.

Die Meinungen in der brüderlichen Welt sind jedoch nicht einhellig. Andere halten das Gemälde für ein großes Kunstwerk und argumentieren, dass es sich kaum vom klassischen Bild des auferstandenen Christus entfernt hat.

Salustiano seinerseits verteidigte sein Werk und erklärte, dass es sich nicht um ein “revolutionäres” Gemälde handele und dass es seine Absicht gewesen sei, ein “freundliches und respektvolles” Gemälde zu schaffen. “Alles andere, was herausgekommen ist, ist meiner Meinung nach das Ergebnis eines Mangels an Kultur, des Nichtwissens, der Tatsache, dass ich noch nie in einem Museum war, nicht einmal, wie ich mir vorstelle, in irgendeiner Kirche”, sagte der Künstler in einem Interview.

Wenn jemand etwas Schmutziges in meinem Gemälde sieht, ist es sein eigener innerer Schmutz, den er in das Gemälde projiziert”, behauptet der Maler, nachdem er versichert hat, dass er “den Traditionen” und der Religion, in denen er geboren und aufgewachsen ist, treu ist und dass “alles, was auf dem Gemälde ist”, steht.

Der Bürgermeister von Sevilla, José Luis Sanz von der Volkspartei, hat seinerseits erklärt, dass ihm das Plakat gefällt und dass “die Plakate der Karwoche jedes Jahr nicht gleich sein können”.

Der Stadtrat hat behauptet, dass “mir die Kontroverse ein wenig künstlich vorkommt”. “Salustiano García ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Maler in unserem Land und jeder kannte sein Werk”, sagte er in Erklärungen gegenüber den Medien, über die Europa Press berichtete.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter