Regionalpräsidenten Spaniens fordern Maskenpflicht im freien und Schließung von Innenräumen in Bars & Restaurants

3298
Spanisch Lernen

Da die Weihnachtswoche bereits beginnt, übereilen die regionalen Führer und die Zentralregierung ihre Pläne, um der sechsten Welle des Coronavirus zu begegnen.

Die Regionalpräsidenten von Andalusien, Kastilien-La Mancha, der valencianischen Gemeinschaft, Galicien und des Baskenlandes werden dem Generaldirektor die Notwendigkeit mitteilen, die obligatorische Verwendung der Maske im Freien als eine der Maßnahmen angesichts der explosiven Zunahme wieder aufzunehmen.

In diesem Zusammenhang werden die Präsidenten Andalusiens und des Baskenlandes ein Anti-Pandemie-Gesetz beantragen, während die Präsidenten der valencianischen Gemeinschaft und Galiciens vorschlagen, die Kriterien für die Beantragung des Covid-Zertifikats zu vereinheitlichen.

Formal gibt es keinen Vorschlag des Gesundheitsministeriums für die Autonomien als solche, aber die Gesundheitstechniker der Autonomien und das Ministerium selbst haben im Bericht über Warnungen, Bereitschafts- und Reaktionspläne verschiedene Optionen in Betracht gezogen.

Konkret sieht der neue Vorschlag, der heute Nachmittag diskutiert wurde, vor, dass für Massenveranstaltungen bei Alarmstufe 3 eine Kapazitätsgrenze von 50 % und bei Alarmstufe 4 deren Nicht-Feiern vorgesehen ist. Bei Veranstaltungen, bei denen keine Zutrittskontrolle eingerichtet werden kann, werden die Maßnahmen zur Vermeidung von Menschenansammlungen verstärkt.

Für das Nachtleben ist festgelegt, dass Sie auf Ebene 1 und 2 an Tischen sitzen bleiben, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Personen an verschiedenen Tischen garantieren und bei einer maximalen Belegung von 6 Personen pro Tisch oder Tischgruppe den Barkonsum verbieten. Bei Erreichen von Level 3 und 4 wird die Schließung dieser Betriebe festgelegt.

In Bezug auf das Gastgewerbe wären in den Alarmstufen 1 und 2 maximal 10 Personen pro Tisch mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Gästen an verschiedenen Tischen erlaubt.

Bei Alarmstufe 3 wäre die Innenkapazität auf 50 % begrenzt, bei einer maximalen Belegung von 6 Personen pro Tisch, wobei ein Tischabstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Personen an verschiedenen Tischen garantiert wird und die Einrichtungen um 23:00 Uhr geschlossen werden.

Auf Alarmstufe 4 ist die Sperrung der Nutzung der Innenräume der Hotellerie festgelegt.

Es muss berücksichtigt werden, dass laut der Ampel für das Gesundheitsrisiko, die 9 Indikatoren für das Auftreten von Covid-Fällen und den Krankenhausdruck bewertet, es bereits acht Autonomien in der als hoch eingestuften Stufe 3 mit hohem Risiko gibt (Aragón, Asturien, Navarra, Castilla y León , Katalonien, Valencia, Baskenland und La Rioja) und von den 60 Provinzen oder Inseln, die überwacht werden, gibt es bereits 10 mit der höchstmöglichen Risikostufe, Stufe 4 (Ávila, Castellón, Guipúzcoa, Gerona, Huesca, León , Lérida, Melilla, Palencia und Tarragona) und 9 weitere mit hohem Risikoniveau oder Stufe 3 (Alicante, Álava, Asturien, Barcelona, ​​​​Vizcaya, La Rioja, Navarra), die von diesen Maßnahmen betroffen wären.

Bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand zum Thema Nachrichten Spanien

Folgen Sie unseren sozialen Netzwerk unter
Facebook: https://www.facebook.com/Nachrichten.es
Twitter: https://twitter.com/nachrichten_es
Telegram: https://t.me/nachrichten_spanien

>>>Unterstützen Sie uns mit einer Spende!<<<


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!