Nach nur 2 Wochen beendet Madrid am Mittwoch die Maskenpflicht in Gesundheitszentren

1599

Die Autonome Gemeinschaft Madrid arbeitet an der Anordnung, die Maskenpflicht in Gesundheitszentren und Krankenhäusern in der Region am Mittwoch aufzuheben, zwei Wochen nachdem das Gesundheitsministerium die Maßnahme verhängt hat.

Nach zwei aufeinanderfolgenden Wochen mit einem Rückgang der Influenza-Inzidenz wird das Gesundheitsministerium die Verwendung von Masken für Menschen mit Symptomen von Atemwegserkrankungen, gefährdete Bevölkerungsgruppen und ältere Menschen empfehlen.

In Erklärungen, die an die Medien geschickt wurden, erklärte die Gesundheitsministerin Fátima Matute, dass die Inzidenz der Grippe in der Autonomen Gemeinschaft Madrid weiter sinkt und in dieser Woche bei 81,3 pro 100.000 Einwohner liegt, während sie in der Vorwoche bei 159 und in der Vorwoche bei 177 lag.

“Daher bestätigen wir, dass diese Fälle es uns ermöglichen werden, die Verwendung von Masken zu empfehlen”, sagte Matute, der darauf hinwies, dass “wir uns nicht in einem Ausnahmezustand oder einer öffentlichen Gesundheitswarnung befanden”, um diese Maßnahme zu verhängen.

Die Madrider Regierung hat sich von Anfang an dafür eingesetzt, die Bevölkerung “zu sensibilisieren” und “nicht zu beunruhigen”, da diese Grippeepidemie “noch niedriger war als in anderen Jahren und sicherlich weder mehr Sterblichkeit noch eine höhere Einweisungsrate hatte”, sagte Matute, der der Ansicht war, dass die “improvisierte” Auferlegung von Masken in Gesundheitszentren “keinen Einfluss auf diesen Rückgang der Inzidenzrate hatte”.

“Wie man sieht, befanden wir uns weder in einem Gesundheitsnotstand noch in einem Gesundheitsalarm“, schloss er.

Bild: peterbrauers


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter