Der Oberste Gerichtshof bestätigt dass die Rückführung von Minderjährigen aus Ceuta nach Marokko im August 2021 “illegal” war

854

Nach Ansicht des Obersten Gerichtshofs haben die spanischen Behörden das Recht der Rückkehrer auf körperliche und seelische Unversehrtheit verletzt.

Nach der Ankunft von rund 12.000 Migranten in Ceuta im Mai 2021 fanden im August die “illegalen” Rückführungen von Minderjährigen nach Marokko statt, so das Fazit des Obersten Gerichtshofs am Montag. In einem Urteil der Verwaltungskammer des Obersten Gerichts heißt es, dass die Rückführungen nicht den Garantien des Ausländerrechts oder der Europäischen Menschenrechtskonvention entsprachen.

Das 19-seitige Urteil ist eine Reaktion auf eine Berufung der Stadt Ceuta und der Regierungsdelegation in der autonomen Stadt gegen ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von Andalusien (TSJA). Beide Berufungen wurden vom Obersten Gerichtshof abgewiesen, der in Übereinstimmung mit der TSJA in den Handlungen der spanischen Behörden eine Verletzung der körperlichen und seelischen Unversehrtheit der Minderjährigen sieht.

Wie aus dem Dokument hervorgeht, begann der Konflikt im Mai 2021 mit dem Ausbruch einer diplomatischen Krise mit Marokko, als bekannt wurde, dass der Anführer der Polisario-Front, Brahim Gali, in ein Krankenhaus in Logroño eingeliefert und “aus rein humanitären Gründen” in Spanien aufgenommen worden war, nachdem er positiv auf Covid-19 getestet worden war.

Marokko reagierte auf den Empfang von Gali mit der Öffnung der Grenzen und damit der Einreise von mehr als 10.000 Migranten auf ceutischem Boden, von denen etwa 1.500 minderjährig waren. Sie alle blieben etwa drei Monate lang in der Obhut der autonomen Stadt (der zuständigen Behörde).

Bis sich marokkanische und spanische Beamte im August trafen, um sich auf die Rückkehr dieser Minderjährigen im Rahmen des Abkommens zwischen den Königreichen Spanien und Marokko über die “Zusammenarbeit bei der Verhinderung der illegalen Auswanderung unbegleiteter Minderjähriger, ihren Schutz und ihre konzertierte Rückkehr” zu einigen.

Im Laufe des Monats wurden Gruppen von Dutzenden von Minderjährigen ausgewiesen, ohne “irgendwelche Formalitäten” zu erledigen, außer “die Namen der Rückkehrer zu notieren”. Der Verein “Coordinadora de Barrios para el Seguimiento de Jóvenes y Menores” brachte die Angelegenheit vor das Verwaltungsgericht Nr. 1 von Ceuta, das eine Verletzung der körperlichen und seelischen Unversehrtheit der Rückkehrer feststellte.

Über die TSJA gelangte die Beschwerde zusammen mit den Versionen der Parteien und der Staatsanwaltschaft an den Obersten Gerichtshof. Die Staatsanwaltschaft und die Autonome Stadt Ceuta wiesen vor dem Obersten Gericht auf “die außergewöhnlich schwere Natur der menschlichen Lawine, die sich am 17. und 18. Mai 2021 in der Stadt ereignete, sowie auf die außerordentlichen Schwierigkeiten, die ihre Bewältigung für die spanischen Behörden darstellte”, hin.

Sie wiesen auch darauf hin, dass das mit Marokko getroffene Abkommen, aufgrund dessen die Rückführungen durchgeführt wurden, “nicht nur eine internationale Norm ist, sondern auch Teil des spanischen Rechtssystems ist”. Damit biete sie “eine ausreichende normative Grundlage für die Entscheidung über die Rückführung von Minderjährigen”.

Die Staatsanwaltschaft hingegen beharrte während des Prozesses darauf, dass das Abkommen “kein Verfahren für die Rückführung unbegleiteter Minderjähriger regelt”. Das Vorgehen der spanischen Behörden stelle eine “Gefährdung der körperlichen und seelischen Unversehrtheit der Minderjährigen” dar, die nicht mit dem Grundsatz des “Kindeswohls” vereinbar sei, wie es in der “Konvention über die Rechte des Kindes” vorgeschrieben ist.

Schließlich weist die Streitkammer in ihrem Urteil darauf hin, dass die Rückführungen illegal waren, obwohl sie die Schwere der Migrantenwelle im Mai “vollkommen” verstanden haben. Dies gilt umso mehr, als sie drei Monate nach der Ankunft auftraten, als die Notsituation noch nicht so war.

“Es ist eine erwiesene Tatsache, dass die spanischen Behörden kein Verwaltungsverfahren eingeleitet haben”, so der Oberste Gerichtshof, so dass “die Berufung der Beschwerdeführer auf außergewöhnliche Umstände abstrakt ist, da sie die absolute Passivität der Verwaltung nicht erklärt”. Das Gericht erkennt an, dass das Abkommen mit Marokko Teil des spanischen Rechts ist, aber es reicht nicht aus, um die Rückgabe der Kinder zu rechtfertigen. Sie hält der Konfrontation mit dem Ausländerrecht oder dem Protokoll Nr. 4 der Europäischen Menschenrechtskonvention – “Kollektivausweisungen von Ausländern sind verboten” – nicht stand.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter