Marokko berichtigt seine Erklärung und erkennt an dass es eine „Landgrenze“ zu Spanien hat

Marokko hat per Schreiben an den UN – Menschenrechtsrat übermittelt, dass „es keine Landgrenzen zu Spanien hat “ und dass es „falsch“ sei, „Trennung“ mit Melilla als Grenze zu betrachten, da die autonome Stadt ein „besetztes Gefängnis“ sei.

Ein paar Worte, die Stunden später von einem hochrangigen Beamten des marokkanischen Außenministeriums korrigiert wurden, der gegenüber der Efe-Agentur erklärt hat, dass die am 7. April zwischen Marokko und Spanien unterzeichnete gemeinsame Erklärung anerkennt, dass es zwischen den beiden Ländern ” Landgrenzen” gibt.

Die marokkanische Regierung hatte sich in den ersten Worten in ihrer Antwort an die UN geäußert, die um Erklärungen für die “exzessive und tödliche Anwendung von Gewalt” bei den Ereignissen am Grenzzaun von Melilla am 24. Juni gebeten hatte.

Spanisch Lernen

Doch Stunden später wurde das, was in dem Brief zum Ausdruck kam, durch Quellen aus dem Außenministerium relativiert: Marokko und Spanien teilen laut dem am 7. April unterzeichneten Abkommen “Landgrenzen”.

In dem an die UNO gerichteten Schreiben, zu dem Europa Press Zugang hatte, betonte Marokko, dass es keine Grenze zu Spanien habe, denn „Melilla ist immer noch ein besetztes Gefängnis und aus diesem Grund kann man nicht von Grenzen sprechen, sondern von einfach Durchgangspunkte”.

So korrigiert Marokko nach Beibehaltung seiner historischen Position in Bezug auf den spanischen Charakter der autonomen Städte Ceuta und Melilla. Angesichts dieser Erklärungen hat die Volkspartei gefordert, dass Pedro Sánchez seine Intervention an diesem Donnerstag im Kongress nutzt, um „die nationale Souveränität und territoriale Integrität Spaniens zu verteidigen“, wie es der Sprecher der Partei, Cuca Gamarra, gefordert hat.

Dazu hat Sánchez kategorisch festgelegt, dass die autonomen Städte zur Souveränität unseres Landes gehören: „Ceuta und Melilla sind Spanien, Punkt“, hat er im Kongress eingebracht.

Bild: Copyright: alekstaurus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.