Madrid aktiviert neuen Streckenradar

823

Achtung Autofahrer: Ab 00:00 Uhr an diesem Freitag, dem 15. September, startet die Stadtverwaltung von Madrid das längste Streckenradar der ganzen Stadt. Es handelt sich um die Mehrpunktradare mit sechs Detektionsgeräten, die in zwei Richtungen der Sinesio-Delgado-Straße installiert wurden.

Die Maßnahme entspricht einer Nachbarschaftsforderung, die dem Vorstand des Bezirks Fuencarral-El Pardo vorgelegt wurde, und ihr Ziel ist es, “die Geschwindigkeit auf der kontrollierten Route zu reduzieren, um die Unfallrate zu senken und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten”, wie die stellvertretende Bürgermeisterin und Gemeindesprecherin Inma Sanz berichtete.

Die Bußgelder für dieses Radar werden in jedem Fall erst nach vier Monaten verhängt.Das Konsistorium legt diese Frist fest, “um sicherzustellen, dass die Information über die Existenz dieser neuen Kontrolle die größtmögliche Anzahl von Bürgern erreicht und so die Sensibilisierungsarbeit zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in der Region verbessert wird”, berichten sie.

Die Radarstrecke des Sinesio Delgado in Richtung Ciudad Universitaria umfasst insgesamt 1.783 Meter. Die Startkammer befindet sich nur wenige Meter vom Kreisverkehr Piedrafita de Cebrero entfernt, auf der Höhe des Sportgebiets Ganapanes. Das Ende der Strecke befindet sich kurz vor der Kreuzung mit der Avenida Miraflores. Und der Zwischenkontrollpunkt befindet sich an der Kreuzung mit der Valdeverdeja-Straße.

Sinesio Delgado ist der dritte Standort, an dem Streckradare in der Stadt eingesetzt werden (neben der Zweispurstraße der A-5 von 1.735 Metern und der Avenida de Córdoba, ausschließlich in Ausfahrtsrichtung, von 1.026 Metern). Natürlich ist keines so lang oder verfügt über Zwischengeschwindigkeitskontrollen, um Fahrzeuge zu erfassen, die in die Zufahrtsstraßen einfahren. Die Höchstgeschwindigkeit, mit der Sie fahren dürfen, ist auf 50 Stundenkilometer begrenzt.

Von diesem Freitag, dem 15. September, bis zum 14. Januar nächsten Jahres werden alle Besitzer von Fahrzeugen, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreiten, schriftlich über den begangenen Verstoß informiert, ohne dass eine Geldstrafe gezahlt werden muss.

Die Strafen für die Überschreitung der Geschwindigkeitsbegrenzungen werden nach dem Verkehrssicherheitsgesetz mit Beträgen zwischen 100 und 600 Euro und dem Verlust von 2 und bis zu 6 Punkten auf dem Führerschein als schwerwiegend oder sehr schwerwiegend eingestuft.

Bild: Stadtrat von Madrid


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter