Lebensmittelinflation: Olivenöl, Eier, Gemüse, Reis, Fisch und Fleisch sind in Spanien teurer als im Durchschnitt der EU-Länder

1117

Lebensmittel gehören zu den Produkten, die am stärksten von der Inflation betroffen sind. Obwohl sich der Preisanstieg für diese Essentials im Warenkorb seit Monaten abschwächt, bleibt der Druck bestehen. Spanien ist das vierthöchste Land in der Europäischen Union mit der höchsten Lebensmittelinflation – gleichauf mit Belgien. Der Preisanstieg im letzten Jahr war besonders ausgeprägt bei einem Produkt, das so tief in der spanischen Ernährung verwurzelt ist wie Olivenöl, aber es ist nicht das einzige, das teurer geworden ist als der europäische Durchschnitt. Auch bei Fleisch, Reis und Gemüse gab es Zuwächse.

Die Inflation bei Lebensmitteln hat sich in Spanien im letzten Monat des Jahres 2023 auf 7,3 % abgeschwächt, wie aus harmonisierten Daten hervorgeht, die am Mittwoch von Eurostat veröffentlicht wurden. Die jährliche Veränderungsrate des Verbraucherpreisindex ist in dem iberischen Land den dritten Monat in Folge gesunken, und zwar um 1,7 Punkte gegenüber der im November verzeichneten Rate von 9%. Damit lag die Zahl im Dezember auf dem niedrigsten Stand seit 21 Monaten, gegenüber den 6,9 % im März 2022, als sie sich noch mitten im Aufwärtstrend befand. Ein Jahr später, im März letzten Jahres, begannen sich die Preise für diese Produkte zu verlangsamen, was das Tempo der Preissteigerungen verlangsamte.

Trotz der Verlangsamung im letzten Jahr liegt der spanische Wert immer noch deutlich über dem europäischen Durchschnitt, der ähnlich ausgefallen ist. Im Euroraum und in der EU insgesamt sank die Inflation bei Nahrungsmitteln im letzten Monat des Jahres 2023 auf 6 % bzw. 5,7 % und lag damit acht bzw. neun Zehntel unter den Vorjahresraten vom November. Nur Malta, Griechenland und Frankreich übertreffen die spanische Marke, mit jährlichen Preissteigerungen zwischen 10,2 % und 7,4 %. Unter den vier großen europäischen Volkswirtschaften liegt Italien ebenfalls über dem Durchschnitt, da es das Jahr im Dezember mit einer Jahresrate von 6,1 % abschloss. Auf der anderen Seite konnte Deutschland im Dezember eine Rate von 5,1 % verzeichnen.

Insbesondere in Spanien sticht der Anstieg des Olivenölpreises hervor. Im letzten Jahr, zwischen Dezember 2022 und dem gleichen Monat im Jahr 2023, ist sein Preis um 54,6 % gestiegen und liegt damit über den 47,4 %, bei denen der europäische Durchschnitt liegt. Der in Spanien verzeichnete Anstieg ist der vierthöchste auf dem Alten Kontinent. Die Länder mit den höchsten Preissteigerungen in diesem Artikel sind genau diejenigen, in denen es am meisten konsumiert wird: Olivenöl ist im letzten Jahr in Portugal, Griechenland und Italien, dem weltweit zweitgrößten Produzenten des “grünen Goldes”, um 64,8 %, 58,5 % bzw. 49,2 % teurer geworden. Zu den Ländern mit den höchsten Zuwächsen gehört auch Estland, wo der Öl-VPI im Vergleich zum Dezember 2022 um 56,8 % gestiegen ist.

Um diesen Preisanstieg abzufedern, hat sich die Regierung von Pedro Sánchez und Junts letzte Woche darauf geeinigt, die Mehrwertsteuer auf Olivenöl auf 0% zu senken. Dieses wesentliche Element der Mittelmeerdiät wird somit in die Liste der Grundnahrungsmittel aufgenommen, für die der Steuersatz abgeschafft wurde. Die Mehrwertsteuersenkung betrifft nicht Fleisch, das in Spanien laut Eurostat-Inflationsdaten für Dezember im Durchschnitt um 6,2 % teurer geworden ist und damit über dem europäischen Durchschnitt von 4,4 % liegt.

Schweinefleisch, das Fleisch, das am meisten steigt

Konkret ist die iberische Halbinsel das vierte Land, in dem die Preise für Schweinefleisch (12,3 %) und Lammfleisch (9,7 %) am stärksten gestiegen sind. Wenn auch mit milderen Anstiegen, liegen die Zuwächse bei Geflügelfleisch und Kalbfleisch auch über dem europäischen Durchschnitt, dessen Preis im Vergleich zum Dezember 2022 um 2 % bzw. 4,1 % gestiegen ist, verglichen mit den 3,4 % bzw. -0,3 %, bei denen der EU-Durchschnitt liegt.

Auch der Fisch hat nicht von den Maßnahmen profitiert, die die Regierung ergriffen hat, um den Preisanstieg abzufedern. Meeresfrüchte – Fisch und Meeresfrüchte – sind im letzten Jahr um 4,6 % teurer geworden, etwas mehr als der europäische Durchschnitt von 4,5 %. “Beim Fisch finden wir nicht nur ein fiskalisches Problem, sondern auch ein Problem der Konsumkultur”, sagte Landwirtschaftsminister Luis Planas vergangene Woche.

Deutlicher war der Preisanstieg bei Obst und Gemüse, deren Preise in Spanien um durchschnittlich 9,7 % bzw. 10,5 % gestiegen sind und damit über den Raten von 9,1 % bzw. 9,9 % in der Europäischen Union insgesamt lagen. Der Preisanstieg ist vor allem bei Frischprodukten zu beobachten, wo der Anstieg bei Obst 11,8 % und bei Gemüse 13,2 % beträgt.

Ein weiteres Produkt, bei dem der Anstieg in Spanien über dem europäischen Durchschnitt liegt, sind Eier, die im letzten Jahr südlich der Pyrenäen um 4,4 % teurer geworden sind (0,4 % in der EU). Das Gleiche gilt für Reis, der um 8,6 % (5,3 % in der EU) gestiegen ist. Auch süße Lebensmittel sind vom Anstieg der Zuckerpreise betroffen. So ist beispielsweise der Preis für Konfitüren um 9,2 % gestiegen, der drittgrößte Anstieg in der EU, nur hinter Portugal und Frankreich.

Weniger Produkte liegen unter dem europäischen Durchschnitt. Dies ist beispielsweise der Fall bei Brot, das im letzten Jahr in Spanien um 2 % teurer geworden ist, verglichen mit 3,9 % in der EU insgesamt. Laut Eurostat-Daten sind Nudeln und Joghurts sogar 1,6 % bzw. 1,1 % billiger als vor einem Jahr, während sie bei den EU-Partnern im Durchschnitt um 3,8 % bzw. 2 % teurer geworden sind.

Bild: yuliaff


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter