Hympulso der Spanische Hochgeschwindigkeitszug der mit Wasserstoff den Verkehr revolutioniert

2246

Mit mehr als 4.000 gefahrenen Kilometern ist Spaniens Hochgeschwindigkeitsnetz eines der größten der Welt, nach China das zweitgrößte. Es gibt jedoch immer noch viele Gebiete des Landes, die vom AVE nicht erreicht werden, ein offenes Problem, das durch das Vorhandensein zahlreicher Abschnitte ohne Oberleitung noch verschärft wird, in denen es notwendig ist, Diesel für den Antrieb von Zügen wie der Avril zu verwenden, die den Geschwindigkeitsrekord in der iberischen Spurweite brach und 360 km/h erreichte.

Es gibt bereits eine europäische Wasserstoffzug-Initiative, die bereits in Spanien auf den Strecken Saragossa-Canfranc und Torralba-Soria getestet wird, aber Talgo hat gerade eine ehrgeizigere und rein spanische Initiative angekündigt. Dabei handelt es sich um das Hympulso-Projekt, bei dem ein Dutzend Unternehmen aus Spanien zusammenkommen werden, um “ein Antriebssystem auf der Grundlage erneuerbarer Wasserstoff-Brennstoffzellen zu entwerfen und zu bauen und es zum ersten Mal in der Welt in einem Hochgeschwindigkeitszug zu installieren“, heißt es in der vom Unternehmen veröffentlichten Pressemitteilung.

Diese Initiative, die Teil des von der Regierung genehmigten Aufbau-, Transformations- und Resilienzplans ist, um die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie zu beschleunigen, wird in einer ersten Phase auf einem Talgo 250 angewendet, so dass er auf verschiedenen Arten von Strecken aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden kann. In Ländern wie Deutschland sind bereits Wasserstoffzüge im Einsatz, aber dies wäre der erste, der nicht nur Kurz- und Mittelstrecken auf normalen Speedstrecken abdeckt.

Hympulso-Projekt

Wasserstoff ist die große Hoffnung für die Elektrifizierung des Verkehrs zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Für ihren schrittweisen Einsatz ist es notwendig, bestehende Fahrzeuge zu modifizieren, um sie an diese Art von Kraftstoff anzupassen, und neue Flugzeuge, Schiffe und Züge zu entwickeln, die in der Lage sind, das volle Potenzial dieser grünen Energie zu nutzen.

Aus diesem Grund geht Hympulso über ein bestimmtes Zugmodell hinaus und wird als umfassendes Projekt vorgeschlagen, das alles von der Erzeugung bis zum Verbrauch von Wasserstoff im Eisenbahnsystem abdeckt. Zu seinen Zielen gehört auch die Analyse der Auswirkungen, die dieser Übergang zur vollständigen Elektrifizierung auf die spanische Eisenbahninfrastruktur haben wird, einschließlich der Auswirkungen auf die Wartungseinrichtungen und die Gleise, auf denen die Züge verkehren.

Über diesen globalen Ansatz hinaus besteht der eigentliche Protagonist des von Talgo geleiteten Projekts in der Entwicklung, Herstellung und Erprobung eines Prototyps eines hybriden bimodalen Zuges für Fahrgäste mit wechselnder Spurweite, der für Langstreckenfahrten sowohl in elektrifizierten als auch in nicht elektrifizierten Abschnitten vorgesehen ist.

Die Basis für diese neuen Lokomotiven wird die Talgo 250 sein, vermutlich aus der Renfe-Baureihe 730. Diese Variante des ursprünglichen Modells verfügt über Dieselgeneratoren als Doppelzug, die auf Gleisen unterschiedlicher Breite ohne Oberleitung fahren können. Diese Züge, die eine Geschwindigkeit von 250 km/h erreichen, werden derzeit auf den Alvia-Strecken zwischen den Bahnhöfen Chamartín und Atocha (Madrid) sowie Galicien und Cartagena eingesetzt.

Brennstoffzellen & Batterien

Ziel der am Hympulso-Projekt beteiligten Unternehmen ist es, Diesel-CETs durch eines zu ersetzen, “das mit Brennstoffzellen und Batterien ausgestattet ist und für die Stromversorgung der Lokomotiven aus 100 % erneuerbarem Wasserstoff verantwortlich ist”. Es ist geplant, dass sie sowohl in konventionellen als auch in Hochgeschwindigkeitsnetzen betrieben werden und in den Abschnitten, in denen dies nicht der Fall ist, Strom aus der Oberleitung und in den Abschnitten, in denen dies nicht der Fall ist, Wasserstoff und Batterien verwenden können.

Die Initiative wird mit 6,5 Millionen Euro gefördert, da sie Teil des PERTE für erneuerbare Energien, erneuerbaren Wasserstoff und Speicherung (ERHA) ist. Adif wird als Beobachter teilnehmen, und Golendus, Ingeteam, Optimus3D, Repsol und Sener sowie die Universidad Pontificia de Comillas und Tecnalia werden sich die verschiedenen Aufgaben teilen, die für die Umsetzung erforderlich sind.

So wird Ingeteam beispielsweise für die Entwicklung, Herstellung und Prüfung der reversiblen Hochleistungswandler verantwortlich sein, die für das Laden der Batterien in den Oberleitungsabschnitten erforderlich sind. Repsol und Golendus werden ihrerseits zwei Wasserstofftankstellen entwickeln, eine mobile und eine feste, die über eine logistische Kontrollplattform zur Überwachung des Kraftstoffverbrauchs verfügen werden.

Der kurioseste Fall ist der des Alava-KMU Optimus3D, das sich auf die additive Fertigung spezialisiert hat und durch die Entwicklung neuer Materialien und “effizienterer und langlebigerer” Verfahren für die Anwendung von Wasserstoff dazu beitragen wird. Letztendlich wird Adif dafür verantwortlich sein, alle Sicherheitsanforderungen, das Management und die Anwendungsfälle der Technologie zu untersuchen und den Zugang zur notwendigen Infrastruktur zu bieten, um die Tests mit dem Prototyp durchzuführen.

Im Moment sind noch keine weiteren technischen Details dieser Züge bekannt, aber die Initiative ist ein wichtiger erster Schritt, um “die zahlreichen und großen technologischen Herausforderungen anzugehen, die sich aus der Einführung von erneuerbarem Wasserstoff im Schienenverkehr ergeben”.

Bild: Talgo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter