Historische Entdeckung des “weißen Goldes” in Spanien

1126

Ein australisches Bergbauunternehmen hat bei einer Exploration in der Gemeinde Villasrubias in Salamanca hochgradiges Lithium gefunden. Dies geschah im Rahmen eines Bohrprogramms, bei dem 1.133 Meter in 12 Bohrlöchern erkundet wurden.

Bei den Ausgrabungen wurde Pegmatit gefunden, eine Gesteinsart, die das Mineral Lithium-Lepidolith enthält. Die ersten Untersuchungen deuten darauf hin, dass es sich um hochgradiges Lithium handelt, aber die Proben werden in den Labors des Unternehmens in Sevilla untersucht, um die Konzentration des gefundenen Lithiums zu bestimmen.

Erste Ergebnisse zeigen Lithiummineralisierung in geringer Tiefe. Die Probe erreicht eine Tiefe von 1,63 Metern und enthält 1,23 % Lithiumoxid, das an Zinn, Tantal und Rubidium gebunden ist.

Bekannt als “weißes Gold” wegen seines hohen Wertes und der steigenden Nachfrage nach der Industrie, wird es häufig zur Herstellung von Batterien für Mobiltelefone und andere elektronische Geräte sowie für Elektrofahrzeuge verwendet. Darüber hinaus dient es der Speicherung erneuerbarer Energie.

Diese Entdeckung ist sehr wichtig für Spanien, da sie sich zu den Lithiummineralisierungen gesellt, die bereits in Galicien, Extremadura und Kastilien und León existieren.

Bild: Copyright: pedrosek


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter