Granada wurde nach Selenskyjs Besuch von einer Gruppe russischer Hacker angegriffen

826

Eine Gruppe im Dienste des Kremls legt die Websites des Rathauses, der Metro und der Busse der Stadt lahm.

Die Stadt Granada ist Opfer eines Cyberangriffs geworden, der von russischen Hackern nach dem Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski anlässlich des Gipfeltreffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft gefördert wurde. Das Kollektiv NoName057, eine Gruppe von Hackern im Dienste des Kremls, hat mehrere Websites lahmgelegt, darunter die von U-Bahn- und Stadtbussen sowie die der Stadtverwaltung oder des Tourismusverbandes der Provinz.

“Wir erleiden einen sehr starken Angriff”, heißt es aus Kreisen des Stadtrats von Granada. Obwohl mehrere Websites immer noch gesperrt sind, funktioniert der öffentliche Nahverkehr normal und es werden “keine offensichtlichen Schäden” festgestellt. “Der Angriff wurde von unserem Cybersicherheitsteam abgewehrt”, hieß es aus dem Konsistorium, das vor einigen Wochen in dieser Angelegenheit verstärkt worden war, um Blockaden wie in Sevilla zu vermeiden. “Sie haben es nicht geschafft, auf unsere Systeme zuzugreifen, aber wir bleiben wachsam und bewerten die Auswirkungen”, sagte Francisco Aranda, Stadtrat von Granada für Smart City, Digitalisierung in der Innovation.

Das Nationale Institut für Cybersicherheit Spaniens (INCIBE) spricht von einer “Welle von Cyberangriffen”, die auf mehrere spanische Institutionen abzielten. Der Angriff umfasst auch die Website von La Moncloa oder des Ministeriums für Wirtschaft und digitale Transformation, obwohl die von der spanischen Regierung abhängigen Plattformen im Gegensatz zu den kommunalen und regionalen Plattformen normal funktionieren. Moncloa-Quellen bestätigen diese Situation und zeigen sogar “Stolz” darauf, den Herausforderungen der Hacker “erfolgreich” widerstanden zu haben, berichtet Ignacio Cembrero.

INCIBE ist es gelungen, die massiven Verbindungsversuche zu blockieren. “Alle Dienste, die im Laufe des Vormittags betroffen waren, funktionieren bereits normal, nachdem sie kleine Verfügbarkeitsunterbrechungen in Webportalen verursacht haben, und das einwandfreie Funktionieren aller wichtigen Betreiber wurde gewährleistet”, erklärten sie in einer Erklärung.

Zu dem Angriff bekannte sich das Kollektiv NoName057, das für seine angeblichen Verbindungen zu Russland und seine Ausrichtung auf die Strategie des Kremls im Ukraine-Krieg bekannt ist. Am Donnerstag bat Selenski die europäischen Staats- und Regierungschefs um “Hilfe” und Pedro Sánchez kündigte die Entsendung von sechs Raketenabwehrraketen an. Die Gruppe hat die Verantwortung für einen DDoS-Angriff übernommen, bei dem Websites zusammenbrechen, weil sie nicht mehr in der Lage sind, zu viele Anfragen zu bearbeiten.

Die Hacker kündigten den Angriff über das soziale Netzwerk Telegram an. Selenskyj traf in der spanischen Stadt Granada ein, um sich mit dem spanischen Präsidenten Pedro Sánchez zu treffen, um die Lieferung von Hawk-Flugabwehrsystemen an die Ukraine zu besprechen. Die Spanier planen, die sechs Raketenabwehrsysteme sowie Luftabwehr-, Artillerie- und Anti-Drohnen-Systeme zu liefern”, warnten die Hacker ihre Anhänger, unter denen sie den Cyberangriff auf spanische Websites für sich beanspruchten. “Es scheint, dass das spanische Segment des Internets auf unseren Besuch gewartet hat… also haben wir es eilig, es mit DDoS-Langstreckenraketen anzugreifen”, sagten sie.

Die Welle von Cyberangriffen konzentrierte sich auf Denial-of-Service-Vorfälle, die darauf abzielten, betroffene Ressourcen und Dienste für Benutzer unzugänglich zu machen. Es ist ein Versuch, auf Selenskyjs Besuch in Grenada zu reagieren, wo er sich für die “Rettung der Einheit in Europa” einsetzte. Er hoffte auch auf die Unterstützung Europas, damit die Ukraine einen defensiven “Schutzschild” für die Ankunft des Winters haben kann, da er befürchtet, dass sich die Angriffe auf kritische Infrastrukturen verstärken könnten.

Bild: Copyright: tongpatong321


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter