Gewerkschaft UGT ruft für Dezember zu Streiks bei der Gepäckabfertigung an Flughäfen in Spanien auf

1048

Für den 5. und 10. Dezember hat die UGT zu einem Streik der Beschäftigten im Abfertigungssektor an allen Flughäfen des Aena-Netzwerks in ganz Spanien aufgerufen.

Die Gewerkschaft General Union of Workers kündigte den Aufruf zu Arbeitskampfmaßnahmen bereits am vergangenen Montag, den 20. November, an. Sie forderte: “echte, konkrete und klare Verpflichtungen, um eine Einschränkung der Arbeitnehmerrechte” in der Branche zu verhindern, nachdem die Ergebnisse der Ausschreibung von Aena bekannt gegeben worden waren.

Genau wie das CC OO hat auch das UGT eine Beschwerde beim Zentralen Verwaltungsgericht für Vertragsbeschwerden eingereicht, um die Nichtigkeit des Angebots und den Zugang zu allen Unterlagen zu beantragen.

Sie wiederholte, wie sie bereits bei der Anfechtung des Verfahrens ausgeführt hatte, dass Aena trotz ihrer Absichtserklärung “immer noch keine echte, konkrete und klare Verpflichtung eingegangen ist, in Situationen der Nichteinhaltung der Vereinbarung tätig zu werden, wobei sie berücksichtigt, dass sie der Hauptakteur in diesem Geschäft ist”.

Diese Gewerkschaft hatte sich wie CC OO bereits gegen das Ergebnis der Ausschreibung aufgelehnt und zu Protesten gegen Aena aufgerufen, der sie vorwerfen, die Beschäftigung an Flughäfen prekärer zu machen.

Was haben sie Aena vorgeworfen?

Aena wurde beschuldigt, einen großen Teil der Behandlungen, die Iberia immer durchgeführt hatte, an “Unternehmen mit einem Großteil des ausländischen Kapitals, von denen einige in der Branche für ihre wiederholten Verstöße in Arbeitsangelegenheiten bekannt sind”, abgegeben zu haben.

Am Freitag, den 24., versicherte die UGT, dass “die Situation der permanenten Konflikte und Konflikte in den Arbeitsbeziehungen, die bereits untragbar waren, nach den jüngsten Aena-Zuschüssen, die zur Abwanderung von Tausenden von Arbeitnehmern von ihren derzeitigen Unternehmen zu anderen führen würden, noch schlimmer zu werden droht”.

Nach Angaben der Gewerkschaft haben alle Beteiligten – Unternehmen und Aena – in den vergangenen Wochen nicht aufgehört, ihre besten Absichten öffentlich zu erklären, aber: “Die Erfahrung lehrt uns, dass es nur darum geht.”

“Die Betreiber zwingen die Arbeitnehmer systematisch, sich an die Arbeitsaufsichtsbehörde oder an das Gericht zu wenden, um ihre Rechte zu verteidigen. Einige Unternehmen mussten dafür Kosten in Millionenhöhe zahlen und halten dennoch hartnäckig. Es ist billiger für sie”, so die Gewerkschaft.

Iberia erhob ebenfalls Einspruch gegen die Ergebnisse der Ausschreibung

Die Gewerkschaften sind nicht die einzigen, die ihre Unzufriedenheit mit dem Ergebnis dieser Ausschreibung zum Ausdruck bringen. Am 20. Oktober reichte Iberia eine weitere Klage vor dem Berufungsgericht ein, in der sie behauptete, dass es “Unregelmäßigkeiten” im Ausschreibungsverfahren gegeben habe, bei denen sie acht Lizenzen verloren habe, darunter auch solche für große Flughäfen.

Zur Begründung dieser Behauptung argumentierte die Fluggesellschaft, dass das rechtliche Verfahren zur Bearbeitung der Datei verletzt worden sei, wodurch sie machtlos geworden sei.

In diesem Sinne behauptete die Fluggesellschaft, dass das Ergebnis in keiner Weise angefochten worden sei. Darüber hinaus sei die Vertraulichkeit geltend gemacht worden, um Iberia den Zugang zu “ausreichenden Informationen” zu verwehren, um die Gründe für diese Ergebnisse zu erfahren. Sie bestätigten auch, dass “die gesetzlichen Fristen für die Zustellung der Akte nicht eingehalten wurden”, berichtete larazon.es.

Was hat Aena zu ihrer Verteidigung gesagt?

Angesichts dieser Flut von Vorwürfen entgegnete Aena, dass alle Unternehmen, die an ihren Flughäfen tätig sind, die Branchenvereinbarungen bei den Einreichungsprozessen und bei der Aufrechterhaltung der Arbeitsbedingungen und Löhne der Beschäftigten einhalten müssen.

Sie hob auch hervor, dass die öffentliche Ausschreibung für die Vergabe von Konzessionen für Bodenabfertigungsdienste für den Flughafenbetreiber “wirtschaftlich neutral” gewesen sei.

Aena erklärte, dass die Branchenvereinbarung ausdrücklich garantiere, dass “kein Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz verliert und alle ihre Arbeits- und Gehaltsbedingungen beibehalten”. Das Unternehmen bekräftigte, dass “die Einhaltung dieser Vereinbarung obligatorisch ist”.

Der Flughafenbetreiber erklärte, dass das Ergebnis der Vergabe von Abfertigungslizenzen das Ergebnis einer “transparenten und objektiven” öffentlichen Ausschreibung sei, die sich aus einer europäischen Richtlinie ergebe. Aena fügte hinzu, dass sie dafür verantwortlich sei, weil die Gesetzgebung ihr eine öffentliche Aufgabe übertrage.

Bild: Copyright: tetxu


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter