Feuer verschlingt La Palma

2072

Waldbrand · Mehr als 500 Evakuierte, 11 verbrannte Häuser und 140 Hektar sind von dem heute Morgen in Puntagorda ausgerufenen Feuer betroffen | Der Brandherd befand sich in der Nähe der Straße LP-1 bei Kilometer 76 | Die Zahl der Räumungen könnte angesichts des Fortschreitens des Feuers in den kommenden Stunden auf tausend steigen.

Der heute Morgen in der Palmero-Gemeinde Puntagorda ausgerufene Waldbrand betrifft bereits 140 Hektarhat 11 Häuser niedergebrannt und mehr als 500 Menschen wurden vertrieben, sagte der Präsident der Kanarischen Inseln, Fernando Clavijo, in Erklärungen gegenüber den Medien im Cecopin.

Am frühen Nachmittag dieses Samstags kündigte die Notfallleitstelle die Evakuierung des Bevölkerungszentrums von Tijarafe an, bevor das Feuer im Morgengrauen in der Nachbargemeinde Puntagorda auf der Insel La Palma gemeldet wurde.

Für Menschen, die eine Unterkunft benötigen, wurde das Sportzentrum Severo Rodríguez in Los Llanos de Aridane neben dem Busbahnhof aktiviert, berichtete das Notfallkoordinationszentrum, das die Bevölkerung aufgefordert hat, den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Fernando Clavijo, setzt die Ausrottungsarbeiten im Raum des Zentrums für operative Koordination der Inseln (Cecopin) von La Palma fort

Die Zahl der Vertriebenen könnte angesichts des Fortschreitens des Feuers in den kommenden Stunden auf tausend steigen, erklärte Clavijo nach einem Treffen mit den Technikern, die die Löscharbeiten leiten.

Zusätzlich zu den vier Luftfahrzeugen, die eingreifen, gibt es drei Wasserflugzeuge, die von der Zentralregierung angefordert wurden, und einen weiteren Hubschrauber, der von der Insel Teneriffa ankommt.

Clavijo hat angekündigt, dass in den nächsten Stunden vier Einheiten von Feuerwehrleuten aus Teneriffa, der autonomen Polizei, eingegliedert werden und um 14:00 Uhr 150 Soldaten der militärischen Notfalleinheit auf der Insel eintreffen werden.

Bild: Twitter


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter