Tausende Abenteuerlustige beim Bullenlauf am San-Fermín-Festival in der nordspanischen Stadt Pamplona

964

Die Feierlichkeiten von San Fermín haben eine Begrüßung und einen Abschied, die die Stadt in eine kollektive Umarmung hüllen. Der Rathausplatz war am 6. Juli während des Chupinazo voller Emotionen, wie auch gestern Abend zum Abschied von den neun Tagen der Feierlichkeiten und Ausschweifungen.

Die ersten Daten, vor der offiziellen Bilanz, die heute veröffentlicht wird, sprechen von 20% mehr Teilnehmern als im letzten Jahr in den ersten Tagen der Feiertage. Der Auslandstourismus hat sich nach der Pandemie erholt und es hat sich gezeigt, dass auch die einheimische Bevölkerung feiern wollte.

Pamplona hat fast 200.000 Einwohner und am Wochenende wurden allein im Casco Viejo 290.000 Menschen gezählt, 50.000 mehr als im Vorjahr. Eine echte Barbarei für ein Viertel, das kaum mehr als 20.000 registrierte Einwohner hat und sich um das 15-fache seiner Bevölkerung vervielfacht. Dies erklärten die städtischen Gruppen gestern während der Oktav von San Fermin, dem letzten Akt der Korporation bei den Feierlichkeiten.

Wie jedes Jahr war die Octava de San Fermín einer der letzten Akte der Feierlichkeiten. Der gestrige Tag war geprägt von Hitze, Ruhe und Musik. Die Comparsa der Riesen und großen Köpfe verließ um 9.30 Uhr vom Palast von Ezpeleta zur Plaza Consistorial, um die Stadtkorporation zur Feier des Achten zu begleiten. Die religiöse Feier zu Ehren von San Fermín, die seit 1689 gefeiert wird, begann um 11 Uhr.

Bild: Twitter


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter