Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt Spanien weil es einem ETA-Mitglied während seiner Haft den Zugang zu einem Anwalt verweigert hat

Spanisch Lernen

Spanien hat gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen, indem es einem Mitglied der ETA, Javier Atristain Gorosabel, im Oktober 2010 während seiner Untersuchungshaft ohne Kontakt zur Außenwelt den Rechtsbeistand verweigerte. Dies wurde vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit Sitz in Straßburg festgestellt , in einer an diesem Dienstag bekannten Entscheidung. Der Fall bezieht sich auf ein Verhör, dem Atristain Gorosabel Ende 2010 ohne die Hilfe seines Anwalts unterzogen wurde.

Das ETA-Mitglied verbüßt ​​eine 17-jährige Haftstrafe wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Besitz von Sprengstoff.

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte wurde Atristain Gorosabel aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Frankreich festgenommen und 2010 wegen Verbrechen im Zusammenhang mit der ETA an Spanien ausgeliefert.

Am 29. September 2010 ordnete der National High Court seine Haft ohne Kontakt zur Außenwelt an, um die Integrität der Ermittlungen zu schützen. Ihm wurde ein vom Gericht bestellter Anwalt zugeteilt, er konnte jedoch nicht mit ihm sprechen und durfte sich mit keinem Rechtsbeistand treffen, so der EGMR.

Bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand zum Thema Nachrichten Spanien

Folgen Sie unseren sozialen Netzwerk unter
Facebook: https://www.facebook.com/Nachrichten.es
Twitter: https://twitter.com/nachrichten_es
Telegram: https://t.me/nachrichten_spanien


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.