Erneuter Angriff auf Spanische Truppen im Irak

1032

Pro-iranische Milizen feuern neue Drohnen gegen Stützpunkte der Internationalen Koalition im Irak ab. Einer davon trifft den Stützpunkt Al Asad, auf dem sich die spanischen Truppen aufhalten.

Iranisch nahestehende Milizen haben erneut den Stützpunkt Al Asad im Irak angegriffen, auf dem sich die spanischen Militärangehörigen der Internationalen Koalition gegen Daesh befinden. Dies ist der zweite Angriff in weniger als einer Woche. Die Aggression wurde von mit Sprengstoff beladenen Drohnen durchgeführt, und bei dieser Gelegenheit haben sie, das Militärgelände getroffen. Offizielle Quellen aus dem Generalstab der Streitkräfte (EMAD) bestätigen, dass es unter den spanischen Kontingenten keine Verletzten oder nennenswerten Sachschäden gegeben hat.

Der Täter dieser Anschlagskette ist der Islamische Widerstand im Irak, ein Kollektiv, das Milizen im Einflussbereich des Iran zusammenbringt. Verschiedene Untersuchungen deuten darauf hin, dass Teheran die Fäden dieser gewalttätigen Gruppen zieht, um den Schiismus gegen die Interessen der USA in der Region zu verbreiten.

Die Kadenz der Angriffe auf die Stützpunkte der US-geführten Internationalen Koalition gegen Daesh ist kein Zufall. Der Iran hat seine Absicht bekundet, jede Initiative gegen Israel und seine Verbündeten nach seiner Militäroffensive auf Gaza zu unterstützen. Zahlreiche pro-iranische Gruppen – darunter der Islamische Widerstand im Irak – haben sich auf US-Ziele konzentriert.

Zwischen Dienstag und Mittwoch vergangener Woche haben sie in weniger als 24 Stunden drei mit Sprengstoff beladene Drohnen gegen die Stützpunkte der Internationalen Koalition gegen Daesh im Irak abgefeuert: eine davon gegen den Stützpunkt in Erbil im Norden des Landes und zwei weitere gegen den Stützpunkt Al Asad im Westen wo sich die spanischen Truppen befinden.

Das U.S. Central Command (CENTCOM) gab an, dass es die entsprechenden Abwehrsysteme gegen diese Art von Aggression aktiviert habe, indem es zwei der Drohnen abgeschossen und die dritte beschädigt habe. Letzterer habe den Kräften der Koalition, der Spanien angehört, “leichte Verletzungen” zugefügt. Der irakische Islamische Widerstand bekannte sich zu den Anschlägen.

Der spanische Einsatz im Irak verfügt über vier Cougar-Hubschrauber des ISPUHEL XVIII-Kontingents der Armee. Die Aufgabe dieses Kontingents, bekannt als Task Force Toro, besteht darin, den Lufttransport von Personal und Material der Internationalen Koalition gegen Daesh und gegebenenfalls der NATO-Mission Irak durchzuführen.

Die internationale Koalition unter Führung der Vereinigten Staaten – und unterstützt von Spanien – wurde nach dem militärischen Vormarsch des Islamischen Staates in Syrien und im Irak gebildet. Die von diesem Bündnis durchgeführten Missionen und die Unterstützung der Truppen der offiziellen irakischen Armee ermöglichten die Vertreibung der Terroristen aus dem gesamten Territorium, obwohl die Operation aufgrund der Anwesenheit der letzten Überreste von Daesh im Operationsgebiet weiterhin aktiv ist.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter