PSOE und Sumar schließen ihren Koalitionspakt

994

Am frühen Dienstagmorgen gaben PSOE und Sumar gemeinsam bekannt, dass sie eine Vereinbarung über eine Neuauflage der Regierungskoalition getroffen haben, falls der Vorsitzende der Sozialisten, Pedro Sánchez, in den kommenden Wochen erneut als Präsident eingesetzt wird. Der Pakt wird an diesem Dienstag um 12.30 Uhr bei einer öffentlichen Veranstaltung in Madrid in Anwesenheit von Sánchez und seiner Amtskollegin aus Sumar, Yolanda Díaz, vorgestellt, obwohl beide Parteien darauf hingewiesen haben, dass er unter anderem die Verpflichtung beinhaltet, den Arbeitstag “ohne Gehaltskürzung” zu verkürzen. Die Formationen haben vorerst nicht geklärt, wie viele Stunden der neue Arbeitstag haben wird und in welchen Fristen diese Maßnahme angewendet wird.

In einer kurzen gemeinsamen Erklärung erklärten PSOE und Sumar, dass die Vereinbarung Maßnahmen wie “die sofortige Umsetzung eines Schockplans gegen die Jugendarbeitslosigkeit, die Stärkung des öffentlichen Gesundheitssystems” oder “die Erhöhung des öffentlichen Wohnungsbestands mit dem Ziel, 20 % des Gesamtbestands zu erreichen”, umfasst. Letzteres Ziel wird in einer Legislaturperiode nur sehr schwer zu erreichen sein. Ebenso verpflichten sich beide Parteien, die Ziele des Klimaschutzgesetzes, das in der letzten Legislaturperiode verabschiedet wurde und das Ziel festlegt, dass Spanien bis 2050 nur noch saubere Energie verbraucht, “nach oben” zu überprüfen.

Eine weitere Maßnahme des Pakts ist die “Verlängerung des bezahlten Urlaubs für die Geburt”, die derzeit vier Monate für jeden Elternteil beträgt und die die PSOE in der letzten Legislaturperiode trotz des Drängens von Unidas Podemos abgelehnt hat. In ähnlicher Weise wird “die Universalisierung der Bildung im Alter von 0 bis 3 Jahren vorgeschlagen, mit der Garantie, dass der Zugang zur öffentlichen Bildung für zweijährige Jungen und Mädchen am Ende der Legislaturperiode für alle zugänglich sein wird”. Und in der Erklärung heißt es, dass die endgültige Vereinbarung “eine faire Steuerreform beinhaltet, die Banken und große Energieunternehmen dazu zwingt, sich an den öffentlichen Ausgaben zu beteiligen”, obwohl nicht detailliert beschrieben wird, welche Steuern diese Sektoren betreffen werden und ob sie dauerhaft sein werden oder nicht.

“Das Ziel der Vollbeschäftigung für die nächste Legislaturperiode wird eine Priorität sein, die das gesamte Abkommen durchdringen wird”, hieß es in der Erklärung weiter. Dieses Ziel wurde in den letzten Wochen von den Führern der PSOE am häufigsten wiederholt, insbesondere von ihren wichtigsten Wirtschaftsministern, wie der ersten Vizepräsidentin der Regierung, Nadia Calviño, die es am Montag vorgeschlagen hat. Ebenso wird das Abkommen die “Erhöhung des Mindestlohns, damit die Kaufkraft nicht verloren geht”, die “Aufhebung des Maulkorbgesetzes”, das in der letzten Legislaturperiode von ERC und EH Bildu torpediert wurde, die “Reform der territorialen Finanzierung” und die Umsetzung eines “Pflegegesetzes” beinhalten.

In ihrer Erklärung versichern PSOE und Sumar, dass diese Regierungsvereinbarung “für eine vierjährige Legislaturperiode” konzipiert ist, das Ziel, das sie sich gesetzt haben, obwohl die neue Exekutive, wenn sie gebildet wird, bei jeder Abstimmung von der Unterstützung der Junts abhängen wird. Beide Parteien betonen, dass der Pakt eine Woche vor Ablauf der von ihnen gesetzten Frist geschlossen wurde, was “auf die klare Botschaft reagiert, die die Bürger bei den Wahlen vom 23. Juli gesendet haben: die Ablehnung einer Regierung der Rechten und der Ultrarechten in Spanien und das Mandat, die Rechte und Freiheiten weiter voranzutreiben”.

PSOE und Sumar haben heute Morgen nach dreimonatigen Verhandlungen, die recht langsam vorangekommen sind, ihr Abkommen abgeschlossen. In den letzten Tagen schienen die Gespräche an Themen wie der Steuerreform oder der Arbeitszeitverkürzung, der wichtigsten letzten Hürde, die in den letzten 24 Stunden genommen wurde, gescheitert zu sein. Um die letzten Details zu klären, trafen sich Sánchez und Díaz gestern Nachmittag im Moncloa, obwohl ihre Teams bis spät in die Nacht weitergearbeitet haben.

Bild: Copyright: wangsinawang


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter