Endzeitstimmung: Spanische Verteidigungsministerin warnt das eine Rakete von Russland aus Spanien erreichen kann

3538

Verteidigungsministerin Margarita Robles betonte am Sonntag, Wladimir Putin sei “eine enorme Bedrohung für die Nachbarländer, aber auch für die internationale Gemeinschaft insgesamt. Heute kann eine ballistische Rakete leicht von Russland aus Spanien erreichen.”

“Ich möchte einen Weckruf an die spanische Gesellschaft richten, denn manchmal habe ich den Eindruck, dass wir uns der enormen Gefahr, die im Moment besteht, nicht bewusst sind. Und das nicht nur in der Ukraine; auch in Gaza und der Sahelzone, wo ich die Situation sehr pessimistisch einschätze”, sagte sie in einem Interview mit La Vanguardia.

In Bezug auf die Forderung nach einer Wiederbewaffnung der Europäischen Union durch mehrere ihrer Staats- und Regierungschefs bekräftigt Robles, dass die “Bedrohung total und absolut ist. Man höre sich nur Putins jüngste Äußerungen an, in denen er von der Möglichkeit einer nuklearen Aggression spricht. Europa muss sich darüber im Klaren sein, dass die Gefahr sehr nahe ist. Es ist nicht nur eine Hypothese, es ist real. Die an Russland angrenzenden Länder nehmen dies sehr gut wahr; Vielleicht haben wir im Süden dieses Bewusstsein nicht.”

Die Ministerin lehnte aber immerhin die Idee Frankreichs ab, Soldaten auf ukrainisches Territorium zu entsenden: “Wir verstehen nicht, wie die meisten Nato-Länder, dass es angemessen ist, Truppen in die Ukraine zu schicken, weil das eine Eskalation bedeuten würde. Und gerade jetzt müssen wir eine Eskalation um jeden Preis vermeiden.”

“Die Entsendung von Truppen wäre eine Eskalation und sogar die Möglichkeit, dass sich der Krieg ausbreitet. Spanien engagiert sich für die Ukraine, aber wir machen nicht so viel Werbung wie andere Länder”, fügt Robles hinzu, die betont, dass spanische Truppen “nicht in der Ukraine sind und nicht sein werden”.

Abschließend weist sie darauf hin, dass Spanien nie daran gedacht hat, dass die EU über ein eigenes Atomwaffenarsenal verfügen sollte.

Bild: mila103


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter