Ein Wachmann des Spanischen Olympischen Komitees wurde verhaftet weil er in die Wasserflaschen seiner Teamkollegen ejakuliert hatte

1230

Surreale Episode im Hauptquartier des Spanischen Olympischen Komitees (COE) im Madrider Stadtteil Hortaleza. Die Nationalpolizei hat einen Wachmann verhaftet, nachdem er beim Masturbieren und Ejakulieren in den Metallwasserflaschen seiner Kollegen erwischt wurde. Ihm werden Verbrechen gegen die moralische Integrität und sexuelle Übergriffe vorgeworfen.

Während in den Büros am Eingang der Einrichtungen mögliche Diebstähle untersucht wurden, zeigten Überwachungskameras, wie der Wachmann, ein 67-jähriger Rumäne, der seit 16 Jahren mit seiner Frau über die Firma Urbisegur in der Zentrale arbeitete, neben dem Sicherheitsraum masturbierte und direkt in die Flaschen ejakulierte, die seine Kollegen im Büro zurückgelassen hatten.

Nachdem die Bilder enthüllt wurden, versicherte der Mann, dass er es aus Rache tat, weil seine Begleiter angeblich das Leben seiner Frau unmöglich gemacht hätten. Die beiden Opfer bestritten dies jedoch. Er wurde sofort gefeuert.

Das COE berichtete, was mit den beiden Wärtern im Alter von 22 und 29 Jahren geschah, die den Häftling im Januar auf der Polizeiwache Hortaleza in Madrid gemeldet hatten. Damals wurde der Mann verhaftet, aber erst jetzt ist die Geheimhaltung des Verfahrens bekannt.

Der Polizeibericht enthält die Aufnahmen, die zeigen, wie der Wachmann das Verbrechen bis zu sechs Mal ausführt. Er gibt auch an, dass die beiden Frauen der Nationalpolizei erklärten, dass sie seit November vermuteten, dass seltsame Dinge im Büro passierten, einschließlich der Tatsache, dass die Metallflaschen ausgetauscht wurden und der Geschmack des Wassers schlecht war.

Die Frau des Häftlings wusste ebenfalls nicht, was passiert war, wie sie ihrem Gefolge erzählte. Der Wachmann wurde vorerst entlassen und vorläufig von der Ausübung seiner Aufgaben ausgeschlossen.

Nachdem diese Informationen ans Licht gekommen waren, hat das COE eine Erklärung abgegeben, in der erklärt wird, dass der inhaftierte Wärter zu einem externen Unternehmen gehört. “Wir möchten zunächst unsere absolute Ablehnung von Verhaltensweisen zum Ausdruck bringen, die die Integrität und Freiheit der Menschen bedrohen, und unser festes Engagement, die Rechte der Arbeiter unserer Einrichtungen zu gewährleisten”, heißt es.

Bild: askarimullin


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter