Ein 80-jähriger Mann brennt eine Kirche in Bescanó (Girona) nieder um zu verhindern dass sie zu einer Moschee wird

1399

Die Mossos d’Esquadra haben am Mittwoch einen 80-jährigen Mann festgenommen, weil er ein Feuer verursacht und zwei Steine in die Einsiedelei Sant Sebastià in Bescanó geworfen haben soll, wie es in einer Erklärung am Freitag hieß.

Die Ereignisse ereigneten sich am 24. Mai, als ein Zeuge die Notrufnummer 112 anrief und alarmierte, dass es in der Einsiedelei ein Feuer gab.

Nachdem sie das Feuer gelöscht hatten, begannen die Mossos d’Esquadra mit einer Untersuchung und stellten fest, dass sich im Inneren Überreste einer brennbaren Flüssigkeit und zwei Steine befanden, die “von außen mit der Absicht geworfen worden waren, das Glas zu zerbrechen, um die Ausbreitung des Feuers zu erleichtern”.

Das Feuer betraf die nahe gelegene Vegetation, mehrere Objekte von historischem Wert sowie die Struktur und das Gemälde desselben Gotteshauses aus dem siebzehnten Jahrhundert, das zum katalanischen Kulturerbe gehört.

Polizeiquellen haben erklärt, dass der Mann “aus rassistischen und islamophoben Motiven gehandelt haben könnte, als er daran dachte, dass diese Einsiedelei eine Moschee werden würde”.

Aus diesem Grund wurde der Mann wegen eines Verbrechens gegen das Eigentum mit dem erschwerenden Umstand verhaftet, dass er es angeblich aus ideologischen Gründen begangen hatte, und nachdem er sich auf der Polizeiwache gemeldet hatte, wurde er freigelassen, bis er bei Bedarf vor der Justizbehörde erscheinen muss.

Bild: Copyright: famveldman


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter