Die Zahl der leerstehenden Wohnungen und Häuser in Spanien steigt sprunghaft an und erreicht 3,8 Millionen

1623

Die offiziellen Daten zu leerstehenden Häusern in Spanien wachsen sehr sensibel. Laut der am Freitag veröffentlichten Volks- und Wohnungszählung des Nationalen Instituts für Statistik (INE) lag die Zahl am 1. Januar 2021 bei 3,8 Millionen. Und wenn man sich die bisherige Arbeit der Agentur ansieht, die aus dem Jahr 2011 stammt, steht gegenüber, dass die Zahl bei 3,4 Millionen lag.

Beide Zahlen sind nicht vollständig vergleichbar, da in diesem Jahr ein neues Kriterium des Stromverbrauchs angewendet wurde und die Daten in der vorherigen Ausgabe auf die Informationen des Volkszählungsbeamten reagierten. Aber was in der Arbeit von Statistic der INE gefunden wurde, hat 400.000 leere Immobilien mehr als im Jahr 2011.

Die neue INE-Volkszählung zeigt auch, dass die Gesamtzahl der Wohnungen in Spanien 26,6 Millionen beträgt und dass der Prozentsatz der leerstehenden Immobilien14,4 % der Zahl ausmacht. “Leerstehende Wohnungen gab es 2021 mit einem deutlich höheren Anteil in kleinen Gemeinden”, erklärt die Agentur.

Die Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern mit dem höchsten Anteil an leerstehenden Wohnungen waren Tías (48,0 %), Mos (46,5 %) und Monforte de Lemos (40,0 %), während in den Großstädten Santa Cruz de Tenerife mit 17 % leerstehender Immobilien den ersten Platz belegt. Es folgen Vigo (15,1 %) und La Coruña (14,7 %), während Barcelona mit einem Wert von über 9 % den achten Platz belegt. Madrid hingegen belegt den zwanzigsten Platz und weist 6,3 % leerstehende Immobilien auf.

Die Gesamtzahl der Haushalte wächst ebenfalls und erreicht 18,5 Millionen, was einem Anstieg von 455.531 mehr als 2011 entspricht. “Die häufigsten Haushalte im Jahr 2021 wurden von zwei Personen gebildet [28,1 % der Gesamtzahl].

Die Zahl der Einpersonenhaushalte in Spanien lag im Jahr 2021 bei 5.001.166 was einem Anstieg von 807.847 (19,3 %) im Vergleich zu vor 10 Jahren entspricht.

In Bezug auf die Besitzverhältnisse besitzen drei von vier Haushalten ihr Eigenheim. Der Wert ist etwas niedriger als vor zehn Jahren, als er 79 % erreichte. Wenn wir jedoch bis ins Jahr 2001 zurückgehen, ist der Rückgang deutlicher: Damals lebten 82% der Haushalte in Wohneigentum.

Bild: Copyright: underworld


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter