Die Spanische Bad Bank “Sareb” unterhält Konflikte mit 2.349 Hausbesetzern die sich in Sozialwohnungen verschanzt haben

852

Die Bad Bank, die sich im Besitz des Staates befindet, beziffert in diesem Betrag die Anzahl der Bewohner ihrer Häuser, die “nicht gefährdet sind” und mit denen sie ein offenes Gerichtsverfahren führt.

Die Gesellschaft der Vermögenswerte aus der Bankenrestrukturierung (Sareb) macht ihre Realität transparent. Die Bank der problematischen Vermögenswerte der letzten Immobilienkrise, die der Staat übernommen hat, räumt ein, dass sie Konflikte mit 2.349 Bewohnern von Häusern aufrechterhält, die “nicht gefährdet” sind. Und gegen sie hat sie im Rahmen ihres allgemeinen Liquidationsziels im November 2027 “freundliche Rückforderung” oder gerichtliche Verfahren eingeleitet, um die Kontrolle über diese Häuser wiederzuerlangen und sie “zum Verkauf anzubieten”.

Dies ist ein erheblicher, aber nicht mehrheitlicher Teil des Sozial- und erschwinglichen Wohnungsbestands von Sareb, der sich zum 30. Mai 2023 aus 14.789 bewohnten Wohnungen in ganz Spanien zusammensetzte, wie aus den neuesten Zahlen der Bad Bank hervorgeht.

Das seit 2022 mehrheitlich staatlich kontrollierte Unternehmen geht davon aus, dass es diese Mietverträge nach 2027 nach dem Prinzip des “sozialen Nutzens”, das seit letztem Jahr zu seinem allgemeinen Liquidationsmandat hinzugefügt wurde, weiter verwalten und/oder an Verwaltungen an Dritte übertragen wird.

Von diesen Häusern entsprechen weitere 4.105 “Vermietungen in Studie”,während der Rest entweder mit Häusern zum Marktpreis zu tun hat – die Sareb von 2012 geerbt hat – oder mit Häusern, die von Mietern ohne Titel bewohnt werden, aber jetzt bereits “reguliert” sind. Letzteres ist der Weg, den sie in der bereits seit 2022 mehrheitlich öffentlichen Gesellschaft zu gehen behaupten, wenn sie Hand in Hand mit der technischen Unterstützung der Firma Servihabitat gegenüberstehen, dass die Bewohner wirtschaftlich verwundbar sind. In diesem Fall, so erklären sie von Sareb, besteht die Möglichkeit darin, den Mietern einen Mietvertrag vorzuschlagen, der 30 % ihres Einkommens nicht übersteigt, zusammen mit einem “Programm der sozialen Begleitung” und der “Eingliederung von Arbeitskräften” nach dem “Prinzip der Mitverantwortung (Nicht-Unterstützung)”.

Insgesamt werden derzeit 3.597 Einheiten des Wohnungsbestands von Sareb mit Marktmieten betrieben; weitere 2.845 entfallen bereits auf “soziale Mieten” und 1.893 auf Wohnungen im Abkommen mit den Autonomen Gemeinschaften. In den übrigen konfliktreichen Fällen ist die Kasuistik vielfältig und umfasst betrügerische Mieten im Herkunftsland, illegale Geschäfte von Räubern der im Bau befindlichen Häuser, Verbrechenszentren und Drogenverteilung an systemfeindliche Besetzungen, wie aus dem Verwaltungsgebiet von Sareb detailliert beschrieben. Nach Angaben von Bad-Bank-Quellen werden unregulierte bewohnte Häuser auf dem Markt mit Rabatten von mehr als 60 % angeboten, während die Prämie in regulierten Häusern auf 30 % sinkt.

Für jedes bewohnte Haus ohne Regularisierung verliert Sareb 1.540 Euro pro Jahr, während der Saldo nach der Regularisierung zu einem “bescheidenen”, aber positiven Saldo von 92 Euro wird, nach den Berechnungen, mit denen sie im Unternehmen arbeiten. Von der Bad Bank schätzen sie, dass diese soziale Linie zu einer Neubewertung ihres Portfolios in Höhe von 350 Millionen Euro geführt hat. Insgesamt verfügt Sareb derzeit über ein Immobilienportfolio von 15.531 Millionen Euro, darunter rund 67.000 Wohnungen in verschiedenen Entwicklungsstadien, sowie über einen Immobilienentwickler, Árqura Homes, mit einer Kapazität von 20.000 Einheiten.

Bild: Copyright: joseh51


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter