Die Operation Salida beginnt: Die Spanier fahren in den Urlaub und die Polizei erhöht ihre Kontrollen

1093

An diesem Wochenende beginnt die erste Runde der Sommerferien und wie jedes Jahr machen sich die Spanier auf den Weg, um ein paar Tage mit Familie oder Freunden fernab ihrer ersten Residenz zu genießen und so von der Arbeit abzuschalten.

An diesem Freitag, dem 30. Juni um 15:00 Uhr, beginnt offiziell der Abfahrtsbetrieb, der bis Sonntag, den 2. Juli um Mitternacht dauert und für den die Generaldirektion für Verkehr (DGT) 4.500.000 Autofahrten vorsieht.

Die Agentur prognostiziert, dass im Juli und August rund 95 Millionen Fahrten registriert werden, das sind 1,75 % mehr als im Vorjahr. So wird für den Monat Juli mit 45,6 Millionen Fahrten und für den Monat August mit 49,3 Millionen Fahrten gerechnet.

Angesichts des Aufkommens an Autofahrten hat die DGT spezielle Geräte zur Verkehrsregelung und -steuerung vorbereitet. Diese Operationen finden an allen Sommerwochenenden statt und werden am Ersten eines jeden Monats intensiviert, dh bei der sogenannten Abreise oder Rückkehr aus dem Urlaub.

Das Wochenende zwischen dem 30. Juni und dem 2. Juli, das als erster Sommerbetrieb bezeichnet wird, beinhaltet den ersten Sommerabfahrtsbetrieb, und die DGT rechnet mit etwa 4.500.000 Roadtrips.

In den Monaten Juli und August gibt es auch den Betrieb am 1. August zwischen dem 28. Juli und dem 1. August und den Betrieb am 15. August, der vom 11. bis 15. August stattfindet. Diese beiden Vorgänge haben sowohl Urlaubsabfahrten als auch Rückkehren. Für die Monate Juli und August rechnet die DGT mit 45,6 bzw. 49,3 Millionen Fahrten. Schließlich gibt es noch die Rückkehraktion, die die Tage vom 31. August bis zum 3. September umfasst.

Sowohl für den Abfahrtsbetrieb als auch für den Rückverkehr muss der Verkehr berücksichtigt werden, der auf den Straßen entstehen wird. Dies zeichnet sich dadurch aus, dass es sich von dem unterscheidet, das zu anderen Jahreszeiten auftritt, da ein Stau bei dieser Art von Betrieb nicht dasselbe ist wie ein täglicher Stau zur Hauptverkehrszeit, der durch Fahrten zur Arbeit verursacht wird.

Im Sommer nehmen die Fernreisen an Wochentagen und vor allem an Wochenenden zu, und der Verkehr auf den Straßen, die Städte mit touristischen Küstengebieten verbinden, insbesondere in mediterranen Reisezielen wie Barcelona und Valencia oder im Süden, wie Málaga und Cádiz, nimmt zu. Auf der anderen Seite reduziert sich dieser Verkehrskonflikt bei den Zufahrten zu Großstädten zur Rush Hour der Ein- und Ausfahrt von Arbeitsplätzen.

Autobahnen haben in der Regel große Fahrzeugreihen und dies wird auf Nebenstraßen hochgerechnet, da es Fahrer gibt, die sich aufgrund ihres Ziels oder ihrer Präferenz für die Nutzung dieser Straßen entscheiden. Darüber hinaus gibt es Benutzer, die es vorziehen, nachts zu reisen, so dass auch Nachtfahrten zunehmen.

Anlässlich des Urlaubsvergnügens gibt es viele, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind und auf ihren Routen in die Seitenstreifen der Straßen eindringen, so dass diese vor allem auf Nebenstraßen, die durch Städte und Dörfer führen, stärker präsent sind.

Der internationale Tourismus ist auch ein wichtiger Faktor im Straßenverkehr, da es diejenigen gibt, die aus verschiedenen Ländern kommen und sich entscheiden, mit dem Auto nach Spanien zu kommen, um ihr Urlaubsziel zu erreichen. Von diesem Umlauf von Fahrzeugen mit ausländischer Zulassung sind diejenigen zu erwähnen, die in Drittländer reisen, die sogenannte Operation Crossing the Strait: Es handelt sich um Bürger aus anderen europäischen Ländern, die sich in ihren Herkunftsländern in Afrika aufhalten und bei denen erwartet wird, dass mehr als 700.000 Fahrzeuge auf spanischen Straßen fahren werden.

Zu diesen Operationen gehört auch die Passage nach Portugal, für die sich die DGT mit den portugiesischen Behörden abstimmt und zwischen ihnen den Verkehr kontrolliert, für den etwa 250.000 Fahrzeuge erwartet werden.

Für diese Spezialgeräte ist der Einsatz der Nationalpolizei und der Guardia Civil erforderlich, die in diesem Jahr einen historischen Rekord in den Zahlen brechen werden: Insgesamt werden 156.453 Agenten erreicht, die höchste Zahl der bisher eingesetzten Truppen. Der bisherige Höchststand wurde 2011 mit 155.149 Soldaten verzeichnet.

Dies teilte der Innenminister Fernando Grande-Marlaska während einer Präsentation in Málaga über den Einsatz der staatlichen Sicherheitskräfte und -organe mit, die speziell für die Operation Sommer 2023 konzipiert wurden. “Im Innenministerium wissen wir, dass einer der Faktoren, die unserem Tourismussektor einen größeren Mehrwert verleihen, die Arbeit der Nationalpolizei und der Guardia Civil ist, um den Touristen, egal woher sie kommen, einen sicheren und geschützten Raum zu bieten, in dem sie alle Aktivitäten genießen können, die mit ihrer Erholung verbunden sind”, sagte er.

So werden insgesamt 24.739 nationale Polizisten und 20.678 Guardia Civil ihre Arbeit mit dem Ziel durchführen, “die Sicherheit der Bürger in touristischen Gebieten zu erhöhen, indem die mit kriminellen Aktivitäten verbundenen Risiken minimiert werden”, heißt es in der Pressemitteilung des Innenministeriums.

Diese Operation läuft bis zum 31. August in den Autonomen Gemeinschaften Andalusien, Asturien, den Kanarischen Inseln, Kantabrien, der Valencianischen Gemeinschaft, Galicien, Madrid und Murcia und wird im Falle der Balearen bis zum 30. September verlängert.

Neben den Angehörigen der Nationalpolizei und der Guardia Civil werden diese Spezialgeräte zur Gewährleistung der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auch von der DGT technisch beaufsichtigt.

Fest installierte und mobile Geschwindigkeitskontrollradare, Hubschrauber, Drohnen, Kameras und getarnte Transporter zur Kontrolle der Nutzung von Mobiltelefonen und Sicherheitsgurten werden einige davon sein. Um jedoch den Verkehr in Gebieten zu fördern, in denen mit größeren Staus zu rechnen ist, werden in den Stunden des größten Zustroms reversible und zusätzliche Fahrspuren mit Leitkegeln und Leuchtfeuern installiert, Straßenarbeiten lahmgelegt, die Feier von Sportveranstaltungen und Veranstaltungen, bei denen die Straße besetzt ist, eingeschränkt und der Verkehr von Lastwagen im Allgemeinen und solchen, die gefährliche Güter transportieren, eingeschränkt.

Bild: Copyright: zixia


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter